BIS 18:00 UHR GEÖFFNET
BIS 16:00 UHR GEÖFFNET
BIS 18:30 UHR GEÖFFNET
BIS 00:00 UHR GEÖFFNET

Fast alle Blumenarten gibt es im gelben Gewand. So gibt es zum Beispiel die beliebtesten Blumen-Klassiker wie Rosen, Tulpen oder Primeln in zartem Creme-Gelb, leuchtendem Zitronengelb oder strahlendem Sonnengelb. Und auch Stiefmütterchen, Dahlien und Astern können jeweils mit einer gelb blühenden Variante aufwarten. Doch auch Stauden, die nicht typischerweise in Gelb erhältlich sind wie Schafgarbe, Fingerhut oder Lupine werden immer wieder als besondere Züchtungen in Gelbtönen angeboten.

Die Bedeutung von gelben Blumen

Gelb ist von jeher eine sehr fröhliche und freundliche Farbe. Sie strahlt Lebensfreude und Kraft aus und sorgt so für Glücksgefühle bei jedem, der sie sieht. Besonders die Sonnenblume mit ihrem strahlenden Gelb sorgt in jedem Garten für lachende Gesichter. Gelb ist aber auch die Farbe der Missgunst und sollte daher nicht in jedem Fall als Blumengeschenk gewählt werden. Trotzdem kann sich kaum ein Garten dem Charme einer gelb blühenden Blume entziehen.

Die schönsten gelben Blumen

Wenn Sie gelbe Blüten also genauso lieben wie wir, werden Sie von unserer Auswahl an Blumen in dieser Farbe begeistert sein. Bianca Frowein aus unserer Baumschule stellt Ihnen in diesem Beitrag unsere Favoriten vor, die ein Strahlen in jeden Garten bringen werden:

Winterling

winterling
Foto: Flickr, © Rudolf Schäfer

Zauberhafte kleine Blütenkränze, die sich mit der Zeit zu einem dichten gelben Teppich ausbreiten. Der Winterling blüht im zeitigen Frühjahr und taucht bereits bei den ersten Sonnenstrahlen Ihren Garten in ein freundliches Licht. Die Pflanzen mögen es feucht und schattig und sind damit in humusreichem, lockerem Boden am besten aufgehoben. Der ideale Pflanzzeitpunkt liegt im September bis November, sodass der Winterling als absoluter Frühblüher schon zum Ende des Winters seine volle Pracht entfalten kann. Nadelgehölze und saure Böden verträgt diese Pflanze nicht, daher sollte der Standort lieber unter Laubgehölzen oder im Halbschatten gewählt werden.
Wenn Sie den Winterling immer ausreichend schattig halten und dafür sorgen, dass die Pflanze zum Beispiel durch eine Schicht Kompost gut genährt und geschützt ist, werden Sie im Frühjahr mit einem Teppich aus Gelb belohnt, der nicht nur das Auge erfreut. Auch die Laune hebt sich beim Anblick des Winterlings in seiner schönsten Blüte automatisch.

Zaubernuss

zaubernuss
Foto: Flickr, © r berndt

Wunderschöner aparter Strauch, der selbst bei Eiseskälte in dunklen Wintermonaten mit strahlend gelben Blüten besticht und so einen ersten Vorgeschmack aufs Frühjahr gibt. Zudem ist die Zaubernuss sehr pflegeleicht, da sie auch ohne Schnitt eine schöne, nicht zu große Wuchsform entwickelt.
Die Zaubernuss liebt es sonnig und windgeschützt, der gewählte Standort sollte ausreichend Platz für die Krone dieses Strauches bieten. Idealerweise pflanzen Sie den Strauch bereits im Herbst, damit Sie im Winter schon die gelb und rot leuchtenden Blütenblätter der Zaubernuss bewundern können. Die Pflanze wächst am besten in einem lockeren Boden, der nie austrocknet. Wenn Sie dem zarten Strauch etwas Gutes tun wollen, dann schützen Sie das Wurzelwerk am besten durch eine Mulchschicht, die die Pflanze feucht hält und ausreichend ernährt.

Osterglocke/Narzisse

narzisse osterglocke

Absoluter Frühlingsbote, der mit seinen leuchtend gelben Blüten ein Lächeln auf jedes Gesicht zaubert und zudem auch noch ganz herrlich duftet. Die Narzisse ist eine beliebte Schnittblume, von der es mehr als 20.000 Sorten gibt. Einige davon sind besonders dafür geeignet, auf grünen Wiesen gelbe Oasen entstehen zu lassen, indem sie dort wild wachsen. Die Narzisse sollte zwischen September und Oktober eingepflanzt werden. Um die Zwiebeln im Winter gut zu schützen, sollten Sie sie in einer Tiefe von 10 cm bis 15 cm eingraben und zu kleinen Gruppen anordnen. So können die Pflanzen im Frühjahr ihre ganze Strahlkraft entfalten. Die Narzisse mag feuchte Böden, jedoch keine Staunässe, und liebt einen sonnigen Standort. Im Sommer sollte der Boden lieber etwas trockener sein, weil sich dann die Tochterzwiebeln bilden, aus denen neue prachtvolle Pflanzen entstehen. Wenn Sie der Narzisse im April etwas Dünger gönnen, fördern Sie das Wachstum der Zwiebeln und sorgen dafür, dass sich stärkere Tochterzwiebeln ausbilden. Die können Sie nach der Blütezeit mit der Hand von der Mutterzwiebel lösen und als neue Pflanzen wieder in die Erde setzen. Tragen Sie dabei aber unbedingt Handschuhe, denn die Zwiebeln der Narzisse sind giftig und können zu Hautreizungen führen. Lassen Sie die Tochterzwiebeln zum Überwintern am besten im Garten, denn viele Narzissensorten sind zwar winterhart, erfrieren aber in Blumenkästen recht schnell. Wenn Sie der Mutterpflanze nach der Blütezeit die Stängel abschneiden, schenken Sie ihr noch mehr Kraft, um gute und starke Tochterzwiebeln zu bilden.

Unser Gartencenter hat besonders im Herbst immer eine große Auswahl an Zwiebeln vorrätig, mit denen Sie im Frühjahr uneingeschränkt in den Genuss dieser prachtvollen Pflanzen kommen. Wenn Sie das Besondere lieben, werden Ihnen auch unsere speziellen Züchtungen gefallen, die ganz toll gefüllt sind. Sie können bei uns aber auch im Frühjahr bereits fertig vorgezogene Pflanzen kaufen, die dann natürlich schneller blühen als ihre Kollegen aus dem Garten. Unser Team berät Sie selbstverständlich auch gern darüber, welche Sorten sich besonders gut zum Verwildern eignen und damit in Ihrem Garten jedes Jahr aufs Neue wunderschöne gelbe Blüten zaubern.

Sumpfdotterblume

sumpfdotterblume
Fotot: Flickr, © Andreas Rockstein

Gelbe Tupfer im satten Grün. Die Sumpfdotterblume ist eine mehrjährige Pflanze, die es sehr feucht mag. Sie wächst am besten direkt am Rand von Gewässern und schmückt zum Beispiel Ihren Gartenteich mit einem herrlichen, goldgelben Rand. Die Pflanze kann sogar einige Zentimeter tief im Wasser stehen, ohne dass sie ihre Strahlkraft verliert. Am besten geeignet sind also Standorte mit einem sehr feuchten, schweren Lehmboden und viel Sonne. Die Sumpfdotterblume belohnt einen gut durchnässten Boden mit Blüten, die bis zu 30 cm hoch werden und ihr Gelb kräftig in die Umgebung strahlen lassen. Die saftig grünen Blätter der Pflanze bilden einen wunderbaren farblichen Kontrast und heben das Gelb der Blüten noch einmal deutlicher hervor. Im Herbst zieht sich die Blume fast komplett in den Wurzelstock zurück, um im nächsten Frühjahr umso strahlender wieder zu erblühen.

Forsythie/Goldglöckchen

forsythie
Foto: Flickr, © Maja Dumat

Gelbes Blütenmeer, kleine Blüten in üppiger Fülle. Die Forsythie ist die Pflanze der Wahl, wenn Sie sich auch Ihre Hecke in einem strahlenden Gelb wünschen. Die Pflanze stellt kaum Ansprüche an ihren Standort und wächst auf nahezu jedem Boden. Wir empfehlen Ihnen, der Forsythie ein sonniges oder halbschattiges Plätzchen zu suchen, aber auch an schattigen Standorten gedeihen die Pflanzen noch recht gut. Die ideale Pflanzzeit für die Forsythie ist entweder im Herbst oder im Frühjahr, sodass die Hecke Ihnen auch im Winter schon blühende Zweige für die Vase liefern kann. Traditionell schneidet man am 4. Dezember, dem Barbaratag, Forsythienzweige von der Hecke, damit sie pünktlich am 24. Dezember in voller Blütenpracht stehen. Die Forsythie eignet sich hervorragend als Heckenpflanze, weil sie robust ist und nur wenig Pflege braucht. Gegen Krankheiten und Schädlinge ist eine Forsythie nahezu unempfindlich, sodass der Anblick einer herrlich gelb blühenden Hecke nur selten getrübt wird. Um eine üppige Fülle Ihrer Forsythienhecke zu erreichen, empfehlen wir Ihnen 2 Pflanzen pro laufendem Meter Hecke einzusetzen. So können Sie die gelbe Blütenpracht an Ihrer Hecke uneingeschränkt genießen.

Ranunkelstrauch/Japanisches Goldröschen

ranunkelstrauch
Foto: Flickr, © digital cat

Ganz zarte, filigrane Blüten auf schlanken Stängeln. Bei jedem Windhauch tanzen sie locker durch die Luft. Die Ranunkel ist ein Strauch mit zahlreichen goldgelben Blüten, die sowohl gefüllt als auch ungefüllt sein können. Der Strauch liebt sonnige, trockene Standorte und kann dort entweder allein oder gemeinsam mit anderen Heckenpflanzen und Blühsträuchern stehen. Die Ranunkel entfaltet ihre Blühkraft von April bis Juni und strahlt mit ihren zahlreichen zarten Blüten ein kräftiges Gelb in Ihren Garten. Gute Pflege belohnt der Strauch mit einer zweiten Blüteperiode im August und September, sodass Sie sogar bis in den Herbst hinein ein strahlendes Gelb in Ihrem Garten bewundern können. Die Ranunkel breitet sich gern aus und vermehrt ihre Wurzeln, um noch mehr Platz einnehmen zu können. Wenn Sie das verhindern wollen, können Sie beim Einpflanzen eine Wurzelsperre anbringen, die den Strauch auf seinen eigenen Standort beschränkt.

Sonnenblume

sonnenblume

Die Lieblingsblume von vielen Gartenbesitzern, denn sie strahlt sanfte Wärme und heitere Fröhlichkeit aus. Sie ist die Königin des Sommers. Die Sonnenblume liebt sonnige, geschützte Standorte ohne Wind oder Durchzug. Um der Pflanze ihre volle Blütenkraft zu verleihen, sollten Sie einen nährstoffreichen Boden wählen und die Blume während der Wachstumsphase regelmäßig düngen. Nehmen Sie sich unbedingt vor Schnecken in Acht, weil diese Tiere Sonnenblumen lieben und die jungen Pflanzen gerne abknabbern. Die Sonnenblume strahlt in ihrer Blütezeit von Juni bis Oktober in einem satten Gelb und wird deshalb gerne als Schnittblume zum Beispiel zum Verschenken gewählt. Wenn Sie auch im nächsten Jahr die herrlich gelben Blüten in Ihrem Garten bewundern wollen, sollten Sie im September die Sonnenblumenkerne ernten und sie während der Winterzeit trocken und vor Frost geschützt, am besten im Haus, lagern. Schon ab März können Sie damit beginnen die Samen in einem Topf im Haus vorzuziehen, sodass daraus kräftige Jungpflanzen wachsen. Sobald im Freien relativ konstante warme Temperaturen herrschen und die Frostgefahr gebannt ist, sollten Sie die Sonnenblumen dann in Ihren Garten umsetzen. So können Sie die ganze Farbenpracht der Blüten ungestört über den ganzen Sommer genießen.

In unserem Gartencenter erhalten Sie sowohl fertig gezogene Jungpflanzen als auch Sonnenblumensamen, die Ihnen die Königin des Sommers in den eigenen Garten holen.

Sanvitalia/Husarenknopf

sanvitalia
Foto: Flickr, © su neko

Niedliche Miniatur-Sonnenblume mit unzähligen kleinen Blütenköpfen, die jeden Balkon und Pflanzkübel mit ihren hellen, freundlichen kleinen Blüten erstrahlen lässt. Der Husarenknopf ist eine robuste Pflanze, die sowohl auf dem Balkon und der Terrasse, als auch im Garten wächst. Sie liebt einen sonnigen Standort, der ihre goldgelb funkelnden Blüten hell erstrahlen lässt. Die Sanvitalia blüht fast den gesamten Sommer hindurch und erfreut das Auge mit einer Fläche aus kleinen gelben Blüten, die wegen des niedrigen Wuchses wie ein Teppich wirken. Für den Balkon gibt es die Pflanze auch als hängende Sorte, die Ihnen einen Vorhang aus Gelb bereitet.

Unser Team hat für Sie von April bis Ende Juli bereits fertig im Topf vorgezogene Sanvitalia vorrätig, die Ihren Garten oder Balkon sofort in ein strahlendes Gelb tauchen.

Studentenblume/Tagetes

studentenblume

Dekorative Nutzpflanze, die in keinem Hochbeet oder Bauerngarten fehlen sollte. Die Studentenblume ist nicht nur unverwüstlich, sondern auch hervorragend als Schutz gegen Schnecken, Fliegen und Würmer geeignet. Die Studentenblume ist somit der ideale Begleiter für Gemüsebeete und Sonnenblumen. Sie schützt ihre Beetnachbarn nicht nur vor Schädlingen, sondern bringt gleichzeitig auch noch herrlich gelbe Farbtupfer in den Garten. Die Studentenblume liebt einen sonnigen Standort, wo ihr Gelb bestens zur Geltung kommt. Die Samen pflanzen Sie am besten schon zwischen Januar und März, sodass die Tagetes ihre volle Blütenpracht ab dem Frühsommer bis in den Herbst hinein versprühen kann.

Sonnenhut

sonnenhut
Foto: Flickr, © weisserstier

Strahlkräftiger kann Gelb nicht leuchten. Sonnenhut ist eine unglaublich schöne Pflanze, die den ländlichen Charme eines Cottage Gartens verbreitet. Der Sonnenhut braucht kaum Pflege und kann als winterharte Pflanze sogar den Frost im Garten ertragen. Er bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort, um sein sattes Gelb kräftig erstrahlen zu lassen. Wenn Sie den Sonnenhut im Frühjahr vor dem Wiederaustrieb zurückschneiden, belohnt Sie die Pflanze mit ihrer vollen Blüte vom Spätsommer bis in den Herbst hinein. Der Sonnenhut ist auch als Schnittblume für die eigene Vase oder zum Verschenken sehr beliebt.

Unser Fazit zu gelben Blumen im Garten

Mit der Farbe Gelb bringen Sie immer Fröhlichkeit in Ihren Garten. Egal welcher Standort und egal welche Jahreszeit: Mit gelben Blumen haben Sie immer einen wunderschönen Farbeffekt, der das Auge erfreut und Ihren Garten in ein besonders hell leuchtendes Blütenmeer verwandelt. Und weil es so eine unglaublich große Auswahl an gelben Blumen gibt, finden wir bei Mencke auf jeden Fall die richtigen Pflanzen für Ihren Garten. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich in unserem Gartencenter von der großen Vielfalt inspirieren.

Kundenkarte von Mencke
Bellandris Mencke Gartencenter Wuppertal