Zaubernuss

Zaubernuss: Wertvolle Tipps zu Pflanzung und Pflege!

Wünschen Sie sich einen ganz besonderen Baum in Ihrem Garten? Dann treffen Sie mit der Zaubernuss eine gute Wahl! Die außergewöhnliche Pflanze besticht mit ihren traumhaft schönen Blüten im Winter und den knallroten Blättern bis in den Herbst hinein. Wie und wann Sie die Zaubernuss am besten pflanzen und pflegen, erfahren Sie hier.

Zur Familie der Zaubernussgewächse (Hamamelidaceae) gehören neben der klassischen Zaubernuss auch Scheinhasel, Eisenholzbaum, Federbuschstrauch und Amberbaum. Jedoch sind besonders die Sorten Hamamelis mollis und Hamamelis japonica hierzulande wegen ihres hohen Zierwerts beliebt.

Steckbrief Zaubernuss: Was steckt hinter dem witzigen Namen?

Die Zaubernuss und die dazugehörenden Arten stammen ursprünglich aus Nordamerika und Ostasien. Unter den Gehölzen gehört das Gewächs definitiv zu den besonders edlen Pflanzen.

Im Wuchs ähnelt die Zaubernuss der Haselnuss – solange sie nicht blüht. Denn spätestens ab der Blütezeit ist keine Verwechslungsgefahr mehr gegeben! Die gelben bis roten Blütenblätter erscheinen mitten im Winter und machen durch ihre fadenartige Form die Zaubernuss zu einem besonders außergewöhnlichen Gewächs. Der ganze Baum scheint wie verzaubert!

Hamamelis – ein echtes Farbwunder!

Die Zaubernuss kann bis zu vier Meter hoch wachsen. Der laubabwerfende Strauch wächst sehr langsam und bildet eine trichterförmige Krone, die locker verzweigt. Auch außerhalb der Blüte besticht die Zaubernuss mit ihren Farben: Die hellgrau-braune Rinde und die im Herbst leuchtend gelben bis orangeroten Blätter sorgen dafür, dass das Gewächs zu jeder Zeit ein Hingucker ist.

Am meisten Aufsehen erregen dennoch die Blüten der Zaubernuss. Durch ihre gelbe, orange bis rote Farbe und die teilweise traumhaft schönen Farbverläufe bescheren sie jedem Hobbygärtner einen bunten Winter. Mehrere Blüten sitzen an kurzen Seitentrieben. Die schmalen Blütenblätter können sich bei frostigen Temperaturen zusammenrollen. So überstehen sie Temperaturen von bis zu minus 10 Grad Celsius. Im späten Herbst reifen die Früchte der Zaubernuss. Es handelt sich um holzige Fruchtkapseln, die aufplatzen und so die schwarzen Samen herausschleudern.

Die Zaubernuss ist eine bienenfreundliche Pflanze!

Wussten Sie, dass die Zaubernuss im Winter eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und Hummeln ist? Sie gehört zu den bienenfreundlichen Pflanzen und darf deshalb in keinem Garten fehlen, dessen Gärtner Wert auf Artenschutz und Pflanzenvielfalt legt.

Ist die Zaubernuss giftig?

Die Hamamelis ist nicht giftig. Sie brauchen weder mit Kindern, noch mit Haustieren befürchten, dass die Zaubernuss schaden könnte. Die virginische Zaubernuss (Hamamelis virginia) wird sogar zu Heilzwecken verwendet – sie hilft unter anderem gegen Juckreiz, Ekzeme, Entzündungen der Haut, Kopfschuppen und bei Neurodermitis.

Zaubernuss pflanzen und pflegen – so geht’s!

Mit den folgenden Tipps können Sie auch in Ihrem Garten ganz einfach eine Zaubernuss kultivieren. Wichtig ist, dass Sie auf einen humusreichen Boden achten. Worauf kommt es außerdem an?

Tipp 1: Wohin den Baum pflanzen?

Die Hamamelis braucht einen sonnigen bis absonnigen Standort. Besonders gut gedeiht sie an einem Platz, an dem sie vor kalten Ostwinden geschützt ist, beispielsweise durch eine Hauswand oder eine Hecke.

Beim Boden wird es etwas kniffliger: Er sollte tiefgründig sein, mit durchlässiger und besonders humusreicher Erde. Halten Sie sie frisch und leicht feucht. Mit einer Mulchschicht aus Rindenhumus können Sie den Boden um die Zaubernuss vor Austrocknung schützen. Setzen Sie die Hamamelis außerdem nicht in die Nachbarschaft anderer Gewächse, die ein starkes Wurzelwerk ausbilden. Sie kommt nur selten dagegen an und geht dann ein.

Tipp 2: Wie die Zaubernuss pflanzen?

Am besten pflanzen Sie Ihre Zaubernuss im Herbst. Es bedarf einer guten Vorbereitung des Bodens, wobei Sie das Loch nicht zu tief graben dürfen. Wenn Sie die Hamamelis pflanzen, sollte die Oberfläche des Topfballens noch zu sehen sein. Andernfalls kann es passieren, dass Ihnen das Gewächs eingeht.

Nachdem Sie den Baum in den Boden gesetzt haben, decken Sie zum Schluss den Wurzelbereich mit Rindenmulch ab. Da es etwa drei Jahre dauert, bis sich die Zaubernuss an ihren neuen Platz gewöhnt hat, sollten Sie auf jegliche Bodenbearbeitung sowie das Unterpflanzen von Stauden oder Bodendeckern verzichten. Erst nach dieser Zeit fängt die Hamamelis im Frühjahr an, stärker auszutreiben.

Verträgliche Pflanzen sind kleines Immergrün, Goldbeere, Traubenhyazinthe und Schneeglöckchen. Auch eine Unterpflanzung mit Winterlingen, Krokus und Veilchen verträgt die Zaubernuss gut.

Tipp 3: Zaubernuss pflegen und düngen

Sie müssen die Zaubernuss nicht in regelmäßigen Abständen oder besonders häufig düngen. Dennoch freut sich Ihre Pflanze, wenn Sie sie im Frühjahr mit ein paar Nährstoffen versorgen – besonders, wenn sie auf sandigem Boden steht. Nehmen Sie hierfür zunächst die alte Schicht Rindenmulch weg. Dann reichern Sie eine Schicht frischen Kompost mit einer Handvoll Hornspänen an und verteilen die Mischung auf dem Wurzelbereich.

Auf sehr nährstoffreichen Böden wirft die Hamamelis erst spät ihre Blätter ab. Dann kann es vorkommen, dass sich die Blütezeit verzögert. An dieser Stelle hilft Patentkali, also Dünger mit Kalimagnesia, den Sie im Spätsommer auftragen.

Tipp 4: Muss man die Zaubernuss schneiden?

Von starken Rückschnitten ist bei Hamamelis eher abzuraten. Die empfindliche Pflanze treibt nur sehr langsam wieder aus. Außerdem kann es vorkommen, dass zu große Schnittwunden nicht besonders gut verheilen. Leichte Korrekturen sind dennoch möglich, falls die Baumkrone einen ungewünschten Bereich überragt oder Ihnen der Wuchs überhaupt nicht gefällt.

In der Regel wächst die Krone einer Zaubernuss jedoch von Natur aus sehr schön und gleichmäßig, was einen Rückschnitt eher überflüssig macht. Wenn Sie mögen, können Sie sich einen kleinen Zweig für die Vase abschneiden – so bringt die Zaubernuss im Winter auch in die Wohnung einen hübschen Farbtupfer.

Tipp 5: Hamamelisblüten abdecken bei starkem Frost

Grundsätzlich sind die Triebe der Zaubernuss sehr frostresistent, sodass Sie sie nicht wirklich extra schützen müssen. In sehr eisigen Wintern kann es jedoch sinnvoll sein, die Blüten mit Vlies abzudecken. So verhindern Sie, dass sie sich zu stark einrollen oder Frostschäden bekommen.

Es kann jedoch auch vorkommen, dass die Blüte viel später als gewöhnlich austreibt (drei bis vier Wochen). Dann war es der Zaubernuss wahrscheinlich entweder zu kalt oder zu trocken, sodass sie kaum Knospen gebildet hat.

Hamamelis mollis und Hamamelis japonica – traumhaft schön im Garten!

Zaubernuss im Winter

Beitragsbild: Envato Elements © chuyu2014

Besonders die asiatischen Sorten haben es vielen Gärtnern hierzulande angetan. Grund dafür ist ihre lange Blütezeit von Januar/Februar bis in den Frühlingsanfang hinein. Die chinesische Zaubernuss (Hamamelis mollis) besticht dabei mit ihren großen knallgelben Blüten. Allerdings kommt es vor, dass sie im Laufe der Jahre an Blütenpracht verliert (die sogenannte Alternanz).

Ihre Schwester, die japanische Zaubernuss (Hamamelis japonica), trägt etwas kleinere Blüten, die jedoch genauso schön gelb leuchten. Beide Sorten bekommen im Herbst knallig-orangefarbene Blätter. So ist der Strauch auch außerhalb der Blütezeit ein super schöner Hingucker!

Rote Zaubernuss Sorten

Wenn Sie lieber eine rot blühende Zaubernuss in Ihrem Garten kultivieren möchten, sind an dieser Stelle zwei Sorten besonders empfehlenswert: Die Hamamelis Jelena trägt intensiv leuchtende Blüten in sattem Orange, deren Fäden zur Spitze hin etwas heller werden. Auch die Hamamelis Diane überzeugt mit ihren kräftig roten Blüten. Sie blüht jedoch erst im Februar.

Garten-Dekotipps

Unser Fazit zur Zaubernuss

Die Zaubernuss ist ein anspruchsvolles und empfindliches Gewächs. Dennoch lohnt sich ihre Pflanzung, denn sie verschönert jeden Garten mit ihren knalligen und außergewöhnlichen Blüten. Beim Setzen ist es wichtig, dass Sie den Boden gut vorbereiten und auf eine Unterpflanzung verzichten, bis die Zaubernuss (Hamamelis) richtig eingewachsen ist. Zu viel Konkurrenz im Wurzelbereich bekommt ihr nicht gut.

In unserem Gartencenter Mencke erhalten Sie regelmäßig die besonders beliebten Hamamelis-Sorten mollis und japonica. Natürlich finden Sie bei uns auch passendes Gartenwerkzeug für die Pflanzung und Pflege der Zaubernuss. Schauen Sie gerne vorbei!

Beitragsbild: envato elements © Edwin Butter

Öffnungszeiten Gartencenter

Wir haben gerade geschlossen.

Mo. - Fr.
Sa.
So.

9:00 - 18:30
9:00 - 18:00
11:00 - 16:00

Kontakt

Schmiedestraße 33
45549 Sprockhövel

Telefon: 0202 26662-0
E-Mail: info@mencke.de

Instagram & Social Media

Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH

© Bellandris Mencke – Mein Gartencenter
powered by ONE AND O