Itho Pfingstrose rosa

Japanische Pfingstrosen: Itoh Hybriden und ihre Vorteile

Bei der Pfingstrose denken wir hierzulande nicht unbedingt direkt an Japan. Dabei ist die Pfingstrose tief mit der japanischen Kultur verbunden und gilt dortzulande als ein Symbol für Schönheit, Wohlstand und ein langes Leben. Japanische Pfingstrosen begeistern durch ganz besonders ausgefallene Blüten und eine breite Farbpalette.

In diesem Beitrag wollen wir unser Augenmerk auf eine außergewöhnliche japanische Züchtung legen, die besonders robust ist und gleichzeitig die filigrane, zarte Anmutung der asiatischen Strauch-Pfingstrosen besitzt.

Japanische Itoh Hybriden

Warum diese Züchtung eine botanische Sensation ist:

Seit 1954 erfreut sich die Familie der Pfingstrosen über ein neues, wunderschönes Mitglied. Itoh Pfingstrosen sind eine Kreuzung der Staudenpfingstrosen (Paeonia lactiflora) und der asiatischen Strauchpfingstrosen (Paeonia lutea-Hybriden).

Diese Hybriden vereinen das Beste von beiden Eltern: die Blüten und außergewöhnlichen Farben der Strauchpfingstrose (links) mit der Wüchsigkeit der Staudenpfingstrose (rechts). Wir führen bei uns im Gartencenter einige schöne Sorten. Tatsächlich sind Itoh Hybriden jedoch aufgrund ihrer Seltenheit nicht immer vorrätig. Das einzige Manko dieser tollen Züchtung ist im wahrsten Sinne des Wortes ihre Rarität.

Vergelich Staudenpfingstrose und Strauchpfingstrose

Die erfolgreiche Kreuzung des Japaners Dr. Toichi Itoh zeugt von einem kleinen Wunder, denn genetisch wurde diese aufgrund der völlig unterschiedlichen Chromosomensätze für unmöglich gehalten.

Ein Hauch von Tragik schwingt in der erfolgreichen Züchtung jedoch mit: Toichi Itoh selber bekam seine Pflanze im blühenden Zustand nie zu Gesicht, denn die ersten Sämlinge blühten erst 8 Jahre nach seinem Tod. Die Pflanzen gelangten in die USA, von wo aus ihr weltweiter Siegeszug in die Herzen von Pflanzenliebhabern begann. Bei uns in Deutschland sind diese japanischen Pfingstrosensorten noch relativ unbekannt und ein echter Geheimtipp.

Eigenschaften der japanischen Itoh Hybriden

Batzella Itho

Die Itoh Hybriden weisen ähnlich wie die Strauchpfingstrosen einen kompakten, niedrigen Wuchs auf und werden daher auch halbstrauchige Pfingstrosen genannt. Sie zeichnen sich durch eine ausgesprochen starke Gesundheit, ein sehr kräftiges Wachstum sowie eine verlängerte Blütezeit aus.

Letzteres lässt sich auf die verzögerte Blüte zurückführen. Die Blüten öffnen sich im Vergleich zu denen der Strauch- oder Staudenpfingstrose nicht alle gleichzeitig, sondern blühen erst nach und nach auf.

Dadurch ist eine Blütezeit bis in den Spätsommer möglich. Nach dieser Zeit halten sie ihr dekoratives Laub noch bis in die Herbstmonate und bilden somit weiterhin einen grünen Blickfang. Die Sträucher wachsen buschig und decken die gesamte Breite der Farbpalette ab: weiß, gelb, orange, rosa, pink und rot.

Aufgrund der beschriebenen Eigenschaften dieser japanischen Pfingstrose, ist es mit ihr auch an suboptimalen Standorten möglich eine attraktive Pfingstrosenblüte zu erzielen, die über einen längeren Zeitraum Freude bereitet.

Japanische halbstrauchige Pfingstrosen – Welche Sorten gibt es?

Japanische Pfingstrosen Sorten

Die Züchtung der Itoh Pfingstrosen umfasst eine Vielzahl verschiedener Sorten. Wir stellen Ihnen im folgenden vier unserer Lieblinge vor, damit Sie einen kleinen Eindruck erhalten:

1. Pfingstrose in weiß: Paeonia Itoh Hybride ‘Cora Loiuse‘
ein Traum creme und weinrot

Japanische Pfingstrose in weiß

Mit einer wunderschönen großen, cremeweißen, halbgefüllten Blüte, die sich mit violett-roten Basalflecken präsentiert, verspricht die Pfingstrose ‘Cora Louise‘ zu einem traumhaften Anblick in Ihrem Garten heranzuwachsen.

Der Name dieser außergewöhnlichen Pfingstrose verrät einiges über ihre Eigenschaften: Louise heißt im französischen ‘die Kämpferische‘ und spielt auf die Unempfindlichkeit dieser Sorte an. 

Cora Louise

Sie weist eine ausgedehnte Blütezeit von bis zu drei Wochen auf und ist kaum anfällig für Krankheiten.

Auch wenn ‚Cora Louise‘ tatsächlich den Namen der Großmutter des amerikanischen Züchters Anderson trägt, so scheint sich die Bedeutung ihres Namens doch auf ihre Merkmale ausgewirkt zu haben.

Wer nicht nur ein auffälliges Juwel in seinem Garten bewundern möchte, sondern von diesem gleichfalls eine gewisse Robustheit abverlangt, ist mit ihr richtig beraten.

2. Pfingstrose in apricot: Paeonia Itoh Hybride ‘Canary Brilliants‘
– überrascht mit changierendem Blütenkleid in lachs und blassgelb

Canary Brilliants

Auch diese halbstrauchige Pfingstrose überzeugt mit berauschenden Blütenköpfen und zeichnet sich darüber hinaus durch leichte Pflege, Robustheit und Winterhärte aus.

Ihre Blüten sind halbgefüllt und in hellem apricot gefärbt. Im späteren Verlauf verändert sich die Blütenfarbe in ein zartes Gelb. Das gesamte Zusammenspiel der Farben lässt sich über einen Zeitraum von bis zu einem Monat bewundern.

japansiche Pfingstrose apricot

Seit ihrer Markteinführung im Jahre 1998 hat sich die japanische Pfingstrose ‘Canary Brilliants‘ einen Platz in den Herzen weltweiter Pflanzenliebhaber ergattert. In der Kombination mit anderen Pfingstrosen ergeben sich aufregende und wunderschöne Highlights im heimischen Garten. Besonders goldgelb- und rosa blühende Pfingstrosen passen ausgezeichnet zu dieser Sorte.

3. Pfingstrose in rot: Paeonia Itoh Hybride ‚Scarlet Heaven‘ ist wahrlich ein Geschenk des Himmels.

Scarlet Pfingstrose

‘Scarlet’ bedeutet scharlachrot und sie hält, was sie verspricht: Mit ihren leuchtend blutroten Blüten und dem einmaligen Duft betört diese Sorte aus der Gattung der japanischen Pfingstrosen alle Sinne.

Trotz ihrer himmlischen Schönheit sind Robustheit und Standfestigkeit ebenfalls Eigenschaften dieser Itoh Hybride. Die dunkelgrünen, mehrteiligen Blätter bilden den idealen Hintergrund für ihre leuchtend roten Blüten.

japanische Pfingstrose rot

Die dunkelrote Farbexplosion in Verbindung mit goldgelben Staubfäden lässt sich ab Anfang Mai über 6 Wochen beobachten.

Darüber hinaus zeichnet sich die japanische Pfingstrose ‚Scarlet Heaven‘ durch ihre Langlebigkeit aus. Bei richtigem Standort zeigt sie über viele Jahrzehnte ihre Farbenpracht und gewinnt im Laufe der Jahre an Masse und entwickelt laufend mehr und mehr Blüten.

4. Pfingstrose in gelb: Paeonia Itoh Hybride ‚Bartzella‘ eine kaiserliche Schönheit

Früher waren gelbe Pfingstrosen echte Raritäten und wurden zu extrem hohen Preisen unter Züchtern und Sammlern gehandelt. Dieser Hype wurde verstärkt durch die chinesische Kultur, die mit der Farbe gelb kaiserliche Macht assoziiert. In Japan steht die Pfingstrose übrigens per se unabhängig von ihrer Farbe für das Kaiserhaus.

Batzella Itho

Auch wenn es heute einige Züchtungen auf dem Markt gibt, sind gelbe Pfingstrosen in deutschen Gärten eher selten anzutreffen und vielen Deutschen noch komplett unbekannt. Wenn Sie sich für ‚Bartzella‘ entscheiden, werden Sie auf jeden Fall den einen oder anderen bewundernden Blick ernten. Sie hat nicht nur einen tollen Farbton, sondern auch eine besondere Blütenfüllung und -größe.

Pflanzung und Pflege der Itoh Hybride

Japanische Pfingstrosen pflanzen

Wie pflanzt man am besten?

Platzbedarf

Da die japanische Pfingstrose sehr schnellwüchsig ist, empfiehlt es sich ihr eine Fläche von 1 m2  zur Verfügung zu stellen.

Pflanzloch, Erstdünung und Pflanzung

Lösen Sie die Pflanze vorsichtig aus dem Topf. Sollte der Ballen bereits sehr stark durchwurzelt sein, können sie zu enges Wurzelgeflecht vom Topfrand etwas aufbrechen. Z. B. mit der Hand oder einer Gartenschere.

Heben Sie das Pflanzloch etwa doppelt so groß aus wie den Pflanzballen ihrer Pfingstrose.

Diesen gewonnen Pflanzraum, füllen Sie mit Pflanzerde, welchen Sie mit einem Teil des Aushubs (ihrer Gartenerde) und einem organischen Langzeitdünger durchmischen.

Gut geeignet sind beispielsweise die Produkte von Neudorff, die zusätzlich zur Düngung auch noch das Bodenleben fördern, da sie Microorganismen und Bodenaktivator enthalten. So haben die Wurzeln es leichter sich zu entfalten und die Pflanze wird direkt zum Start gut versorgt. Die Pfingstrose ist ein Starkzehrer, der für eine schöne Blüte ausreichend Nährstoffe benötigt.

Bitte verwenden Sie keine mineralischen Dünger wie z. B. Blaukorn bei der Pflanzung im Beet. Diese schädigen das Bodenleben, sind weniger nachhaltig und können gerade bei einer Überdosierung den Wurzeln der Pflanze schaden.

Nach der Pflanzung bitte gut angießen und ggf. nachsackende Erde auffüllen. Die ersten Wochen sollten Sie gut wässern.

Begleitpflanzen für Pfingstrosen

Als Begleitpflanzen eignen sich etwas niedrigere, aber trotzdem durchsetzungsstarke Stauden, die mit einem halbstrauchigen Starkzehrer an ihrer Seite gut klarkommen. Meist wählt man Pflanzen, die mit einem margeren Boden gut klarkommen. Wir empfehlen z. B. den violetten Pracht-Storchschnabel Geranium magnificum ‘Rosemoor’ oder den zierlichen Frauenmantel Alchemilla epipsila. Beide stehlen Ihrer Pfingstrose nicht die Show, sondern unterstreichen sie in ihrer Wirkung.

Eine weitere Möglichkeit ist die Kombination mit Zwiebelblumen, die im Frühjahr blühen, wenn die Pfingstrosen noch nicht komplett ausgetrieben sind – hier macht auch eine Hinterpflanzung Sinn. Also die Pfingstrose im Vordergrund und die Frühblüher dahinter pflanzen. Der Vorteil: Wenn das Grün der verblühten Frühlingsblüher unansehnlich wird, aber noch nicht abgeschnitten werden kann, wird es von der austreibenden Pfingstrose verdeckt hier eignen sich beispielsweise Traubenhyazinthen oder Tulpen. Oder man wählt Zwiebelpflanzen mit einer späten Blüte und umpflanzt die Pfingstrose, sodass sie mit ihren Begleitpflanzen gemeinsam blüht. Dafür kann man späte Narzissensorten, Hasenglöckchen oder Zierlauch wählen.

Im Grunde genommen gibt es aber unzählige Kombinationen, die gut infrage kommen. Hier ein Liste an Möglichkeiten:

Stauden wie…

  • Pracht-Storchschnabel
  • Frauenmantel
  • Akelei
  • Lungenkraut
  • Fingerhut
  • Lupinen
  • Katzenminze

Zwiebelpflanzen wie…

  • Bärlauch
  • Hasenglöckchen
  • Traubenhyazinten
  • Tulpen
  • Narzissen
  • Zierlauch

Niedrige Bodendecker wie..

  • Dreiblatt Golderdbeere
  • Kleines Immergrün
  • Purpurglöckchen

Wann und wie werden intersektionelle Pfingstrosen zurückgeschnitten?

Nach der Blütezeit verlangen die Itoh Hybriden im Gegensatz zu reinen Stauden- und Strauchpfingstrosen keine aufwendige Pflege mehr. Der Samenansatz muss beispielsweise nicht entfernt werden, da die Pflanzen steril sind und keine fruchtbaren Samen ansetzen.

Ihr Laub wirft die japanische Schönheit eigenständig ab, sodass ggf. nur noch geringe Restmengen händisch im Frühjahr entfernt werden müssen. Der leichte Holzansatz kann durchaus belassen werden und ein Rückschnitt wird lediglich am krautigen Teil der japanischen Pfingstrose vorgenommen werden.

Die verbliebenen Triebe treiben im Regelfall im kommenden Frühjahr wieder aus. Sollte dies nicht der Fall sein oder die Stiele zu Frühjahrsbeginn faulen, so sollten sie dann nachträglich abgeschnitten werden.

Wann ist die beste Pflanzzeit für Pfingstrosen?

Die ideale Pflanzzeit für Pfingstrosen jeglicher Art hängt von ihrer Form ab. Hierbei wird zwischen getopften Pfingstrosen, die ganzjährig verpflanzt werden können und wurzelnackten Teilstücken differenziert.

Letztere sollten nur im Herbst gepflanzt werden.

Die Blüte der Pfingstrose sollte im ersten Jahr direkt nach dem Aufblühen entfernt werden, da sie der Pfingstrose viel Kraft kostet. Beachten Sie diesen Hinweis, so wird die Pfingstrose es Ihnen in den nachfolgenden Jahren mit einem stärker ausgeprägten Blütenflor danken.

Pfingstrose als Schnittblume

Unser Tipp: Ab in die Vase damit und Sie haben auf dem Ess- oder Wohnzimmertisch einen tollen Strauß.

Welche Erde brauchen Pfingstrosen?

Die wunderschönen Gewächse brauchen entgegen der allgemein verbreiteten Annahme keine mit Torf angereicherte Erde. Wir freuen uns, wenn Sie die Umwelt schonen und sich für eine torffreie Erde entscheiden.

Wir haben z. B. eine Komposterde im Sortiment, die sehr gut geeignet ist oder auch andere torffreie Pflanzerden mit Guano. Die verwendete Erde sollte idealerweise die nachfolgenden Eigenschaften aufweisen. Tatsächlich sind Pfingstrosen aber sehr robust und im Zweifelsfall auch kompromissbereit, solange sie genügend Nährstoffe zur Verfügung haben.

  • Lehmhaltig
  • Humus- und nährstoffreich
  • Durchlässig
  • pH-Wert zwischen 5.0 und 6.0

Darf man Pfingstrosen dort pflanzen, wo vorher schon Pfingstrosen gestanden haben?

Grundsätzlich ist es nicht zu empfehlen, Pfingstrosen auf dieselbe Stelle zu pflanzen. In den meisten Fällen tritt nach einer Wuchszeit von mehr als zwei Jahren eine sogenannte Bodenmüdigkeit auf, d. h. der Boden weist nicht mehr genug Nährstoffe auf, um einer neuen Jungpflanze zu einer angemessenen Entwicklung zu verhelfen. Die neue Pflanze würde dann einen Kümmerwuchs aufweisen.

Darüber hinaus sind die Wurzeln alter Vorgänger bis tief in das Erdreich verankert. Verbliebene und verrottende Wurzelreste bergen Krankheitspotenzial, welches die Wurzeln der neuen jungen Pflanze befallen kann.

Generell haben Sie immer die Möglichkeit, den Boden großzügig auszuheben und komplett auszutauschen. Verbliebene Wurzelreste müssen dabei gründlich entfernt werden.

Kann man Pfingstrosen in einen Kübel pflanzen?

Was tun, wenn man keinen Garten, aber einen hübschen Balkon hat? Oder wenn man die blühende Schönheit gerne im Kübel auf die Terrasse stellen würde?

Die Pfingstrose ist nicht die geborene Kübelpflanze, gedeiht aber mit etwas Pflege auch in großen Pflanzgefäßen. Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihre Pfingstrose in einen großen Topf oder Kübel zu pflanzen, müssen Sie Folgendes beachten:

Der richtige Kübel

Es sollte ein robuster Pflanzkübel gewählt werden, welcher dem starken und schnellen Wachstum der japanischen Pfingstrose standhält. Hier führen wir z. B. Töpfe aus Keramik oder stabilem Kunststoff. Und für alle, die bei Kunststofftöpfen direkt ein schlechtes Gewissen bekommen: Wir führen auch sehr schöne Exemplare aus recyceltem Plastik.

Bei der Größenauswahl des Gefäßes gilt es folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  • Besser zu groß als zu klein! (Kleine Töpfe sind aufgrund des schnellen Wachstums absolut ungeeignet)
  • Empfohlene Topfgröße: Durchmesser mind. 40 cm, Höhe mind. 50 cm
  • Materialien: Terrakotta und Stein ist ideal (atmungsaktiv, robust, Wasserspeicherung)
  • Wasserabflussloch am Topf (zur Vermeidung von Staunässe)

Sollte die Pfingstrose Anzeichen wie beispielsweise eine verminderte Blühfreudigkeit oder einen hohen Wasserbedarf aufweisen, ist das Gefäß zu klein gewählt. Ein weiterer Grund kann Nährstoffmangel sein.

Die richtige Versorgung im Kübel

Da es sich bei der Pfingstrose um einen Starkzehrer handelt (sie besitzt einen hohen Bedarf an Nährstoffen und laugt deshalb die Pflanzenerde mit der Zeit aus) sollten Pfingstrosen alle drei bis vier Jahre in frische Erde umgetopft werden.

Zudem sollten Sie in der Wachstumszeit regelmäßig düngen. Im Kübel empfiehlt sich im Gegensatz zum Beet auf einen mineralischen Dünger zurückzugreifen. Entweder Sie düngen konsequent im Gießwasser oder Sie verwenden ein einen Langzeitdünger. Kommen Sie einfach bei uns vorbei, wir beraten Sie gerne.

Im Winter ist es ratsam den Topf mit Luftpolsterfolie zu schützen, um Frost am Ballen der Pflanze zu vermeiden. Dafür bitte den kompletten Topf (auch von unten, denn Bodenfrost schadet der Pfingstrose).

Fazit: Außergewöhnliche Pfingstrosen – die Itoh Hybriden

Pfingstrosen jeglicher Art gehören weltweit nicht ohne Grund zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Doch es steht außer Frage, dass die Pflege und der Erhalt von Strauchpfingstrosen je nach Standort und Klima unterschiedliche Erfolgschancen mit sich bringt.

Die ideale Lösung bieten daher die deutlich robusteren, schnell wachsenden Itoh Hybriden aus der Gattung der japanischen Pfingstrosen. Sie steht normalen Pfingstrosen hinsichtlich ihrer Schönheit und ihrer Blütenpracht in nichts nach und überzeugen darüber hinaus durch eine länger andauernde Blütezeit.

japansiche pfingstrose

Kommen Sie bei uns vor Ort im Gartencenter vorbei und lassen Sie sich von unserer Auswahl an Itoh Hybriden inspirieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich beratend zur Seite.

Titelbild © jaroslava petrasova on unsplash, Bild Kreuzung © li scarlett zhao on unsplash + re Vera sh on unsplash, Bild Eigenschaften der japanischen Itoh Hybriden und Bild Bartzella 2 © F. D. Richards on Flickr, Bild wurde zugeschnitten und nachbearbeitet, Lizenz, Bild weiße Pfingstrose © Yoksel Zok on Unsplash, Bild Pingstrose apricot © Angela Groenendijk on Unsplash, Bild Pfingstrose rot Close-up Wikimedia, Bild mehrere rote Blüten © Annie Spratt Unsplash, Bild Pfingstrose gelb © Mike Goad auf Pixabay, Bild Pfingstrose als Schnittblume © Janita Sumeiko on unsplash