Steingarten

Steingartenpflanzen: 5 Tipps für eine traumhafte Begrünung

Statt eines klassischen Blumenbeetes kann ein Steingarten ein ganz besonderes Gestaltungselement in Ihrem Garten sein. Das Beste dabei: Steingartenpflanzen sind in der Regel sehr robust und pflegeleicht. Wie Sie einen Steingarten anlegen und welche die schönsten Steingartenpflanzen sind, das erfahren Sie hier.

Wünschen Sie sich Alpenflair in Ihrem Garten? Mit einem Steingarten ist das gar kein Problem! Einmal angelegt, ist er kaum pflegebedürftig. Was ist ein Steingarten? Welche Pflanzen können Sie dort anlegen? Und wie lässt sich ein Steingarten nützlich gestalten?

Steingarten – was ist das?

Kantige Felsen ragen in die Höhe, eine besondere Pflanzenwelt bahnt sich zwischen den Gesteinsbrocken ihren Weg – alpine Landschaften sind mitunter sehr faszinierend und üben eine nahezu magische Anziehungskraft aus. Ein Steingarten ist dieser charakteristischen Landschaft nachempfunden.

Sein Untergrund besteht aus steinigem Boden und einer Abdeckung aus Kieseln. Klassische Blumenerde benötigen Sie hier nicht. Steingartenpflanzen sind in der Regel an die kargen Bedingungen des Gebirges angepasst. Eine besondere Variante des Steingartens beherbergt meist sehr seltene Pflanzen und ist besonders bei erfahrenen Steingärtnern beliebt: das Alpinum.

Steingartenpflanzen sind sehr robust

Die meisten Steingartenpflanzen stammen aus Bergregionen mit wechselhaftem Wetter und nährstoffarmen Böden. Sie haben sich diesen Bedingungen angepasst und sind deshalb in der Regel sehr robust und nicht besonders pflegebedürftig. Ideal also, wenn Sie wenig Zeit zum Düngen oder Zurückschneiden von Pflanzen haben. Noch ein Vorteil: Es entsteht meist wenig bis gar kein Unkraut in einem Steingarten!

In welchem Garten lässt sich ein Steingarten anlegen?

Die Antwort ist: überall! Ein Steingarten kann in jedem Garten seine Nische finden, schließlich erfordert er nicht unbedingt viel Platz. Schon im Mini-Format entfaltet er seinen ganz besonderen Charme und ist definitiv ein Blickfang!

Sie können entweder nur einen Kübel mit kleinen alpinen Pflanzen und Findlingen bestücken, ein Solitärbeet anlegen oder einen ganzen Hang als Steingarten gestalten – Ihrem gestalterischen Freiraum sind keine Grenzen gesetzt! Dank einer großen Auswahl an Steingartenpflanzen ist Ihr Garten rund ums Jahr farbenfroh und pflegeleicht. 

Wichtig ist, dass Sie bei der Planung Ihres Gartens die Licht- und Wetterverhältnisse am Standort berücksichtigen. Wie Sie Ihren Steingarten planen, anlegen und pflegen, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

Steingarten anlegen: 5 geniale Tipps!

Mit unseren Tipps gelingt es Ihnen mit Sicherheit, auch in Ihrem Garten einen traumhaft schönen Steingarten anzulegen. Außerdem finden Sie eine Übersicht über die passenden Steingartenpflanzen.

Tipp 1: Steingarten planen

Der erste Schritt ist quasi der wichtigste: Mit einer guten Planung ist die Umsetzung schnell gemacht. Wählen Sie als Standort für Ihren Steingarten am besten eine Anhöhe oder eine flache Böschung. Durch das leichte natürliche Gefälle wird überschüssiges Wasser automatisch abgeleitet.

Die meisten Steingartenpflanzen fühlen sich mit einer Ausrichtung nach Süden oder Südwesten besonders wohl. Achten Sie bei der Auswahl der Pflanzen unbedingt auf die Standortansprüche, denn manche mögen es doch lieber schattig. Der Vorteil eines Steingartens: Große Steine, Gräser und kleine Bäumchen sorgen für wandernden Schatten. So können Sie auch Pflanzen mit verschiedenen Standortansprüchen kombinieren. 

Es ist ratsam, zwischen Dekorationssteinen und solchen zur Abdeckung zu unterscheiden. Große Brocken und sehr kalkhaltiges Gestein verwenden Sie besser zur Dekoration; Kies, Sandstein, Gneis oder Granit können Sie hingegen gut zur Abdeckung verwenden. Sie können auch eingefärbte Zierkiesel verwenden, beispielsweise in rot, orange oder gelb. Hier sollten Sie sich jedoch bei der Planung für ein Farbkonzept entscheiden, damit später alles harmonisch und nicht durcheinander gewürfelt wirkt.

Tipp: Wenn Sie besonders viel Platz haben, können Sie auch einen Wasserlauf mit einplanen. Dieser macht den Steingarten noch einmal besonders lebendig und natürlich! Auf diese Weise können Sie beispielsweise besonders schön Ihren Vorgarten gestalten.

Tipp 2: Steingartenpflanzen passend auswählen

Steingartenpflanzen

Polsterstauden sind der Klassiker unter den Steingartenpflanzen. Ihre kompakten Blätterbüschel und zahlreichen Blüten breiten sich im Nu über Mauern, Beete und Einfassungen aus. Traumhaft schöne Steingartenstauden sind beispielsweise Blaukissen (Aubrieta), Steinkraut, Polsterphlox, weiß blühende Schleifenblume (Iberis sempervirens) und gelbe Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites). Als Frühlingsblüher strecken sie ihre hübschen Blütenköpfchen zwischen April und Mai aus.

Damit Ihr Steingarten auch im Sommer blüht, bietet es sich an, zusätzlich einige Sommerblüher zu pflanzen: Zierlauch, Stachelnüsschen und Sonnenröschen sind hierfür bestens geeignet. Damit Ihr Steingarten nach der Blüte nicht an Attraktivität verliert, eignen sich violettblaue Küchenschellen (Pulsatilla vulgaris), gelbe Adonisröschen (Adonis vernalis), Katzenpfötchen und Frauenmantel. Diese Steingartenpflanzen sind immergrün und haben sich mit ihren feinen Härchen an die alpinen Standortbedingungen angepasst. So schimmern sie auch ohne Blüten in zartem Silber oder Violett.

Weitere gut geeignete Steingartenpflanzen sind:

  • Alpenglöckchen
  • Ballonblume
  • Blauschwingel
  • Bronzeknöterich
  • Fächer-Zwergmispel
  • Federborstengras
  • Fetthenne
  • Fransennelke
  • Hauswurz
  • Immergrüne Zwerg-Kiefer
  • Liebstöckel
  • Muscari
  • Roter Wundklee
  • Segge
  • Stachenschwingel
  • Steinnelke
  • Storchenschnabel
  • Thymian
  • Vinca Minor
  • Wild-Narzissen
  • Wilde Tulpen
  • Zwergginster

Tipp 3: Steingarten anlegen

Die meisten Steingartenpflanzen gedeihen gut auf nährstoffarmen, durchlässigen Böden. Insofern sind sie die ideale Wahl, wenn Sie einen sandigen, steinigen und eher kargen Gartenboden haben. 

Wenn Ihr Garten einen eher schweren, humusreichen oder lehmigen Boden aufweist, sollten Sie über eine Vorbereitung des Beetes nachdenken, da Staunässe zum Problem werden kann. In diesem Fall sollten Sie das Beet ca. 40 cm tief ausheben, eine ca. 10 cm hohe Drainageschicht aus Kies oder Lavagranulat einstreuen. 

Wenn Sie Stein oder Betonabfälle (alte Terrassen Fliesen etc.) haben, können diese zusätzlich als Auffüllmaterial verwendet werden, um z. B. kleine Hügel, Terrassen oder Hänge anzulegen. Im Idealfall legen Sie das Beet abfallend an, sodass sich ein Hang bildet, der das Ablaufen von Regenwasser zusätzlich begünstigt. Sie können das vor modellierte Gelände anschließend mit Unkrautvlies abdecken, um Wurzeln aus dem Untergrund keine Chance zu geben.

Die ausgehobene Erde wird nun mit reichlich Kies, Lavagranulat und Sand vermengt, um einen durchlässigen, kargen Boden zu schaffen. Arbeiten Sie besonders dort viel Sand ein, wo ein sehr nährstoffreicher Lehm- oder Tonboden die Grundlage bildet. Den so präparieren Aushub können Sie auf das Gelände aufschütten. 

Platzieren Sie nun in unregelmäßigen Abständen und Gruppierungen große und kleine Steine, Felsen und Findlinge.

Erst danach setzen Sie die Pflanzen ein. Achten Sie auf genügend Abstand, besonders bei den Bodendeckerstauden. Damit Wasser schnell abfließen kann und kein Unkraut wächst, können Sie obenauf noch eine Schicht aus Schotter oder Kieseln schütten.

Übrigens: Am Hang sollten Sie Stufen aus großen Steinblöcken bilden, die Sie gut verankern. So verhindern Sie ein Abrutschen des Untergrundes. Aufgeschüttete Stufen verblenden Sie am besten mit Natursteinen.

Tipp 4: Steingartenpflanzen pflegen

Besonders die sonnenliebenden Steingartenpflanzen verfügen über gute Wasserspeicher und sind deshalb auch an heißen Sommertagen sehr robust. Dennoch sollten Sie darauf achten, wie stark der wasserdurchlässige Boden im Sommer austrocknet. Bei großer Hitze oder langen Trockenphasen sollten Sie Ihren Steingarten etwas wässern.

Im Winter schützt eine Schneedecke die winterharten Steingartenpflanzen. Fehlt es jedoch an Schnee und stattdessen droht eisiger Frost, sollten Sie die Pflanzen mit Vlies oder Reisig abdecken.

Grundsätzlich ist es ratsam, Unkraut immer sofort zu entfernen. Gleiches gilt für verblühte und abgestorbene Pflanzenteile. Wenn sich Moos bildet, lockern Sie das Substrat auf und mischen Sie etwas Sand unter. Sommer- und herbstblühende Stauden schneiden Sie in der Wachstumspause zurück, Frühjahrsblüher direkt nach der Blütezeit.

Tipp 5: Schädlinge im Steingarten bekämpfen

Zu den weit verbreiteten Schädlingen im Steingarten gehören Blattläuse und Nacktschnecken. Dagegen können Sie Nützlinge, wie Marienkäfer, Raubwanzen und Florfliegenlarven einsetzen. Diese kleinen Helfer freuen sich außerdem über ein Insektenhotel in Ihrem Garten.

Regelmäßiges Gießen mit einem verdünnten Sud aus Brennnesseln oder Ackerschachtelhalmen dient als vorbeugende Maßnahme. Bei hartnäckigem Schneckenbefall hilft allerdings vor allem Durchhaltevermögen: Sammeln Sie die Schnecken in der Dämmerung oder am frühen Morgen ab oder legen Sie Schneckenfallen. Wenn sich in Ihrem Steingarten Eidechsen oder Igel angenistet haben – umso besser! Auf ihrem Speiseplan stehen unter anderem Schnecken.

Steingarten für Nutz- und Heilpflanzen

Zu guter Letzt: Sie können Ihren Steingarten auch als Nutzbeet anlegen, ähnlich einer Kräuterspirale. Pflanzen Sie beispielsweise herrlich duftende Kräuter wie Salbei, Rosmarin und Thymian. Auch Lavendel macht sich in einer solchen Kombination besonders gut. Der gut durchlässige Boden und der vollsonnige Standort sind für viele mediterrane Kräuter genau die richtige Grundlage.

Unser Fazit zu Steingartenpflanzen

Mit der richtigen Planung können Sie in Ihrem Garten oder Vorgarten ganz einfach selbst einen Steingarten anlegen. Wichtig sind ein durchlässiger Boden und ein sonniger Standort. Bei der Auswahl der Pflanzen eignen sich besonders Bodendeckerstauden, Gräser, immergrüne Pflanzen und Gewächse mit einem guten Wasserspeicher.

In unserem Gartencenter Mencke beraten wir Sie gerne zum Thema Steingartenpflanzen. Falls Sie Fragen zum Substrat oder zur richtigen Drainage haben, stehen wir Ihnen ebenfalls zur Seite. Mit unserer Pflanzenserie “Rock Collection” haben wir außerdem ein besonders hübsches Pflanzensortiment extra für den Steingarten! Beachten Sie jedoch, dass je nach Saison unsere Pflanzebestände variieren. Schauen Sie gerne vorbei und lassen Sie sich inspirieren!

Beitragsbild: Adobe Stock © Franz Bogner

Öffnungszeiten Gartencenter

Wir haben gerade geschlossen.

Mo. - Fr.
Sa.
So.

9:00 - 18:30
9:00 - 18:00
11:00 - 16:00

Kontakt

Schmiedestraße 33
45549 Sprockhövel

Telefon: 0202 26662-0
E-Mail: info@mencke.de

Instagram & Social Media

Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH

© Bellandris Mencke – Mein Gartencenter
powered by ONE AND O