katze mit pflanzen

Giftige Pflanzen für Katzen – so schützen Sie Ihren Stubentiger!

Für Katzenbesitzer ist es empfehlenswert, sich über die Pflanzen in Ihrer Wohnung zu informieren. Denn nicht jede Pflanze ist geeignet für Katzen, manche sogar giftig! Damit Ihre kleinen Lieblinge keinen Schaden davon tragen, auch wenn sie mal an Blüten oder Blättern knabbern, informieren wir Sie über giftige und ungiftige Pflanzen für Katzen.

Mit Sicherheit haben Sie es schon einmal beobachtet: Ihre Katze sitzt auf der Fensterbank, schaut nach draußen und auf einmal fängt sie an, an der Topfpflanze neben sich zu knabbern. Erfahren Sie hier, welche Pflanzen dabei unbedenklich sind und wie Sie außerdem den optimalen Katzenhaushalt schaffen. So kommt Ihre Katze gar nicht mehr auf die Idee, Ihre Blumen als Zeitvertreib zu verwenden.

Warum knabbern Katzen an Pflanzen?

Katzen aller Art benötigen viel Abwechslung in ihrem Umfeld. Besonders bei Wohnungskatzen kommt es jedoch vor, dass diese nicht gegeben ist. Häufig fangen sie deshalb aus Langeweile an, Zimmerpflanzen anzuknabbern.

Um die mangelnde Bewegung auszugleichen, suchen sich die Katzen somit ein geeignetes Spielzeug. Achten Sie deshalb in Ihrer Wohnung darauf, für Katzen geeignete Pflanzen aufzustellen.

Deshalb ist es für Katzenbesitzer einerseits wichtig, für Katzen ungiftige Pflanzen aufzustellen. Andererseits sorgt die richtige Umgebung für die Katze schon für genügend Abwechslung, sodass der kleine Stubentiger gar nicht erst auf die Idee kommt, an Pflanzen zu knabbern.

Auf welche Pflanzen Sie grundsätzlich in Ihrer Wohnung verzichten sollten, wenn Sie eine oder mehrere Katzen besitzen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Giftige Zimmerpflanzen für Katzen – ein Überblick

Im Folgenden finden Sie eine Liste gängiger Zimmerpflanzen, die giftig für Katzen sind. Wenn diese in Ihrer Wohnung vorkommen, sollten Sie sie entweder entsorgen, verschenken oder an einem für die Katze unzugänglichen Ort aufbewahren.

Diese giftigen Zimmerpflanzen für Katzen sollten Sie kennen:

  • Aloe Vera
  • Avocado
  • Chilipflanze
  • Christusdorn
  • Drachenbaum
  • Farne
  • Fensterblatt
  • Flamingoblume
  • Flammendes Käthchen
  • Frauenschuh
  • Gummibaum
  • Hyazinthen
  • Narzissen
  • Orchideen
  • Palmfarn
  • Riemenblatt
  • Usambaraveilchen
  • Weihnachtsstern
  • Weihnachtskaktus
  • Wüstenrose
  • Yucca-Palme
  • Zimmeraralie

Zusätzlich sollten Sie auf manche Schnittblumen verzichten, wie etwa Lilien oder Tulpen, denn auch diese können für Ihre Katze gefährlich werden.

Zwar gibt es viele Zimmerpflanzen, die Katzen nicht gut vertragen, jedoch macht in vielen Fällen die Dosis das Gift. Denn manche Pflanzen sind nur in großen Mengen gefährlich für die Tiere. Wenn Sie sich also von manchen Pflanzen nicht trennen möchten, gibt es immer noch die Möglichkeit, diese in für die Katze verschlossenen Räumen aufzustellen.

Katzengras & Katzenminze: Ungiftige Pflanzen für Katzen

Falls Sie über einen Balkon verfügen, können Sie dort für Ihre Katze eine Liegewiese anlegen. Oder Sie stellen dort Töpfe mit Katzenminze auf. Die robuste Pflanze ist nicht nur für Katzen gut geeignet, sondern darüber hinaus auch noch sehr dekorativ.

katzenminze

In der Wohnung eignet sich besonders gut Katzengras. Katzen knabbern besonders gerne daran, um ihre Verdauung anzuregen. Außerdem werden sie darüber hinaus davon abgehalten, an anderen, möglicherweise für sie giftigen Pflanzen, zu knabbern.

Ein weiterer Vorteil von Katzengras ist, dass es als herkömmliche Zimmer- und Balkonpflanze ohne chemische Pflanzenschutzmittel gezüchtet wird. Somit ist der Verzehr der Gräser für Ihre Katze vollkommen unbedenklich.

katzengras

Auch bei anderen Pflanzen, die Sie in der Wohnung aufstellen, ist es deshalb ratsam, auf stark mit Pflanzenschutzmitteln behandelte Gewächse zu verzichten. Denn der Kontakt hiermit kann nicht nur Ihren Katzen, sondern auch Ihnen selbst schaden. Achten Sie deshalb auch bei kurzfristig aufgestellten Schnittblumen darauf, dass diese aus unbehandeltem Anbau oder dem eigenen Garten stammen.

Natürlich erhalten Sie in unserem Gartencenter Mencke Katzenminze, sowie Katzengras und andere unbedenkliche und pflegeleichte Zimmerpflanzen.

Ein sicherer Katzenhaushalt – so geht’s!

Damit Sie für Ihre kleinen Vierbeiner die absolut perfekte Umgebung schaffen können, finden Sie hier ein paar Tipps für einen sicheren Katzenhaushalt.

Bestehende Pflanzen identifizieren

Wenn möglich, prüfen Sie Ihre bereits vorhandenen Pflanzen am besten mit dem botanischen Namen und versuchen Sie, diese genau zu identifizieren. Bei vielen Pflanzen finden Sie den botanischen Namen auf dem Schildchen, welches am Topf klebt oder in der Erde steckt. Gerne beraten wir Sie auch persönlich, bitte bringen Sie dazu ein gutes Bild von ihrer Pflanze mit. Falls eine Identifizierung der Pflanze nicht möglich sein sollte, ist es besser, sich von diesen Pflanzen zu trennen.

Stark giftige Pflanzen sortieren Sie bestenfalls sofort aus oder verschenken sie. Denn hier besteht die Gefahr, dass Ihre Katze tatsächlich Schaden davon trägt.

Vorlieben der Katze kennen

Beobachten Sie, ob und welche Pflanzen Ihre Katze besonders gerne anknabbert. Möglicherweise müssen Sie häufig angeknabberte Gewächse wegstellen, um sie Ihrer Katze abzugewöhnen.

Ungiftige Pflanzen aufstellen

Beliebte und bedenkenlose Knabberpflanzen, wie Katzengras und Katzenminze, sollten Sie in Ihrer Wohnung oder auf Ihrem Balkon aufstellen. Sie lenken Ihre Katze von anderen Pflanzen ab und sind darüber hinaus gut für deren Organismus.

Langeweile vermeiden

Denn Langeweile ist einer der Hauptursachen, warum Katzen überhaupt an Pflanzen knabbern. Auch Katzen, die in der Wohnung gehalten werden, brauchen genügend Platz zum Laufen und Spielen. Definitiv braucht Ihre Katze somit einen großen Kratzbaum sowie ihre eigenen “Spielsachen”. Und auch Sie sollten sich ihr regelmäßig zuwenden, schließlich ist doch nichts schöner als gemeinsame Zeit mit Ihrem kleinen Stubentiger.

Unser Fazit zu giftigen Pflanzen für Katzen

Um für Ihre Katze die richtige Umgebung zu schaffen, ist es wichtig, sich über geeignete und ungeeignete Pflanzen für sie zu informieren. Denn manche Gewächse können für Katzen giftig sein und sollten deshalb in einem Katzenhaushalt unbedingt vermieden werden.

Informieren Sie sich am besten über jede Pflanze, die Sie bereits in Ihrer Wohnung haben, ob sie für den Stubentiger geeignet ist oder nicht. Denn Katzen knabbern gerne hin und wieder an Pflanzen, besonders dann, wenn sie sich langweilen oder in der Wohnung nicht genügend Abwechslung haben.

Deshalb ist es wichtig, den richtigen Katzenhaushalt zu schaffen, in dem die Katze genügend Platz und Freiraum hat, sowie Abwechslung und Bewegungsspielraum. Zum Knabbern geeignete Pflanzen sind Katzenminze und Katzengras. Diese können Sie ohne Bedenken in der Wohnung oder auf dem Balkon aufstellen.

Sie finden in unserem Gartencenter Mencke viele verschiedene Zimmerpflanzen, von denen einige auch für einen Katzenhaushalt geeignet sind. Außerdem beraten wir Sie gerne und geben weitere Tipps – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Newsletter

Kundenkarte

Geschenkgutschein

Kundenstimmen

Öffnungszeiten Gartencenter

Wir haben gerade geschlossen.

Mo. - Fr.
Sa.
So.

9:00 - 18:30
9:00 - 18:00
11:00 - 16:00

Kontakt

Schmiedestraße 33
45549 Sprockhövel

Telefon: 0202 26662-0
E-Mail: info@mencke.de

Instagram & Social Media

Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH

© Bellandris Mencke – Mein Gartencenter
powered by ONE AND O