Mini Terrarium Orchideen

Orchideen im Glas – Exoten unter Glas pflanzen & pflegen

Welche Orchideen eignen sich für Glasgefäße? Worauf muss beim Wässern geachtet werden? All das und die Frage, warum Orchideen im Glas der Hingucker in Ihrem Wohnzimmer sind, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Kleine Info vorab: Besonderheiten von Orchideen

Orchideen sind mit weltweit über 25.000 Wildarten eine der größten Pflanzenfamilien. Diese Wildarten werden ergänzt durch eine große Reihe an Zuchtformen, die für ein exotisches Flair bei uns zuhause im Wohnzimmer sorgen. Bei Orchideen handelt es sich um Pflanzen, die je nach Art in ihrem natürlichen Habitat entweder epiphytisch, terrestrisch oder lithophytisch wachsen. Es kann auch sein, dass die ein oder andere Orchideenart in verschiedenen Formen vorkommt, da sie beim Thema Lebensraum sehr anpassungsfähig ist. Das ist z. B. bei einigen Frauenschuh Orchideen der Gattung Paphiopedilum der Fall.

Epiphyten (Baumbewohnend)

Die meisten Orchideen, die Sie im Handel kaufen können, gehören in diese Kategorie. Zu den bekanntesten Epiphyten gehören z. B. Oncidium, Phalaenopsis und Vanda-Orchideen. Epiphyten leben als Aufsitzerpflanzen auf Bäumen und bilden Luftwurzeln aus, die Wasser und Nährstoffe aus der Luft filtern. Bei ihnen handelt es sich also nicht um Schmarotzer, obwohl sie auf Bäumen leben.

Lithophyten (Felsbewohnend)

Lithophyten wie z. B. Steinlaelien wachsen auf Steinen, ihre Wurzeln sind so stark, dass sie das Gestein teilweise sogar lösen können. Ihre Nährstoffe ziehen sie vor allem aus der Moosunterlage, aus ihren eigenen abgestorbenen Gewebeteilen oder in Form von Staub oder Regenwasser aus der Atmosphäre. Sie sind sehr empfindlich gegenüber Staunässe, da das Wasser auf einer Steinoberfläche schnell und sauber abläuft.

Terrestrische Orchideen (Bodenwurzler)

Terrestrisch wachsende Orchideen wurzeln in der Erde und ziehen ihre Nährstoffe und Wasser aus dem Boden. Sie haben keine Luft, sondern Bodenwurzeln. Hierzu gehören z. B. Cymbidium-Orchideen oder die Juwelorchidee.

Warum passen Orchideen super ins Glas?

Wunderschön von Kopf bis Fuß

Bei Orchideen im Glas, kann man den Fokus nicht nur auf die wirklich wunderschönen Blüten legen, sondern ebenso auf die Wurzeln der Pflanze. Daher empfiehlt es sich im Glas vor allem epiphytisch wachsende Arten zu verwenden. Da mehr als die Hälfte aller Orchideenarten epiphytisch wachsen, ist die Auswahl auch hier sehr groß.

Licht, Luft und Feuchtigkeit

Das Glas bietet jedoch nicht nur einen dekorativen Vorteil für Sie, sondern erfüllt auch einen rein praktischen Zweck für Ihre Orchideen. In einem hohen Gefäß herrscht auch automatisch eine bessere Luftfeuchtigkeit für die Pflanzen. Verdunstende Feuchtigkeit verfliegt nicht so schnell und schafft ein tropisches Klima rund um die Pflanze.

Gerade epiphytisch wachsende Orchideen benötigen zudem viel Licht, auch an den Wurzeln. Im Glas bekommen die Wurzeln also die maximal mögliche Menge Licht und können sich bestmöglich entfalten, während sie in Töpfen eher dazu tendieren aufgrund des Lichtmangels zu verkümmern. Grundsätzlich gilt: Jede Orchidee, die im Fachhandel in einem durchsichtigen Plastiktopf angeboten wird, liebt Licht an den Wurzeln und ist bestens für ein Glasgefäß geeignet.

Wie finde ich die perfekte Orchidee?

Epiphytisch lebende Orchideen eignen sich für Gläser besonders gut. Vanda-Orchideen sind wohl die häufigste Wahl, da sie im Glas keine Erde benötigen und dabei super dekorativ aussehen. Doch mit Orchideenerde und einer guten Drainage unten am Boden des Glases können auch andere Orchideen ins Glasgefäß gepflanzt werden, z. B.:

  • Mini-Nachtfalterorchideen (Phalaeanopsis)
  • Kleine Oncidium-Arten, wie z. B. Oncidium Tiny Twinkle
  • Kleinere Frauenschuh-Arten (Paphiopedilum)
    z. B. Paphiopedilum Maudiae vinicolor

Gerade für Orchideen-Neulinge bietet es sich an, bei uns im Gartencenter Mencke vorbeizuschauen. Hier gibt es eine große Auswahl an hohen Glasgefäßen, die sich perfekt für einen Flaschengarten oder ein Minigewächshaus eignen. Wir bieten Ihnen sogar fertige Pflanzsets an. Hierzu passende Mini-Orchideen finden Sie natürlich ebenfalls, sowie Mitarbeiter, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Vanda-Orchidee im Glas

Vanda-Orchidee im Glasgefäß

Welches Glas passt am besten?

Welches Glas am besten zu Ihrer Vanda passt, ist abhängig von ihrer Größe und Art. Generell gilt es jedoch zu beachten, dass das Glas groß genug gewählt werden muss. Die Wurzeln müssen ausreichend Platz haben und gut belüftet werden, da Staunässe schnell zu Wurzelfäule führen kann. Der Vorteil einer Kultivierung im Glas liegt darin, dass die Luftwurzeln trotz Sonne und Wärme nicht so rasch austrocknen.

So geht’s: Vanda ins Glas pflanzen

Beim Einsetzen ins Glas kann sich der Wurzelhals Ihrer Orchidee auf einer Höhe mit dem Glasrand befinden, damit die Blüten oder sogar die Triebe und Blätter über den Glasrand hinausragen. Oder Sie wählen ein besonders hohes Gefäß, sodass die gesamte Orchidee im Glasgefäß sitzt. Beide Varianten sehen bezaubernd aus und haben ihren eigenen Charme.

Tipp: Oft werden Vanda-Orchideen bei uns im Handel in einem kleinen Plastikkorb zum Hängen verkauft. Dieser ist im Glas natürlich nicht sonderlich dekorativ und auch nicht notwendig. Schneiden Sie das kleine Plastikkörbchen vorsichtig mit einer Schere aus den Wurzeln, bevor sie die Pflanze im Glas platzieren.

Gar nicht so einfach: Vanda im Glas gießen

Gießen ist streng genommen das falsche Wort. Besprühen Sie die Pflanze einmal pro Woche mit kalkfreiem, zimmerwarmem Wasser, indem Sie ihre Vanda aus dem Glas zu nehmen und einnebeln. Praktisch: Wenn die Pflanzen nicht in einem Glas wohnen müsste man sie ca. alle 3 Tage besprühen, da das Glas aber die Feuchtigkeit länger hält reicht hier einmal pro Woche.

Mini-Phalaenopsis, Oncidium oder Paphiopedilum unter Glas

Kugelglas mit Phalaenopsis

Welches Glas passt am besten?

Orchideen wie Phalaenopsis und Co lieben eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Das ist in der Wohnung manchmal problematisch, da die Luft in beheizten Wohnräumen eher trocken ist.

Hier kann Abhilfe geschaffen werden, indem die Orchidee in eine höhere Vase oder sogar in ein abgeschlossenes Glasgefäß gepflanzt wird. Zylindrisch und hoch oder eine kugelige Vase – solange die Pflanze bequem reinpasst, sind der Form keine Grenzen gesetzt.

So geht’s: Orchideen ins Glas pflanzen

Flaschengarten Orchidee

Wie Sie sehr einfach ein solches Gewächshaus oder einen Flaschengarten anlegen können, haben wir Ihnen in diesem Beitrag zusammengefasst. Hier erhalten Sie auch Tipps, wie Sie Ihre Mini Orchideen im Glas dekorieren können.

Gar nicht so einfach: Orchideen im Glas gießen

Im Gegensatz zu einer Pflanze im normalen Übertopf haben Sie nicht so einfach die Möglichkeit, überschüssiges Wasser zu entfernen. Gießen Sie ca. alle zwei Wochen und auf jeden Fall sehr sparsam, besonders bei Phalaenopsis und Oncidium. Paphiopedilum verträgt etwas mehr Feuchtigkeit und freut sich auch einmal die Woche über Wasser aber auch hier sollte sich kein Wasser unten im Glas sammeln! 

Beim Gießen muss Staunässe absolut vermieden werden, da sonst die Wurzeln ihrer Orchidee beginnen zu faulen. Hier bietet das Glas jedoch einen großen Vorteil, da Sie Wurzelfäule und stehendes Wasser sehr früh sehen können.

Gießen Sie, wenn möglich nicht abends, da nachts Feuchtigkeit auf den Blättern zu Fäulnis führen kann.

Orchideen im BiOrb Air

Sie sind fasziniert von Orchideen, schrecken aber vor der Pflege zurück? Wir haben möglicherweise die perfekte Lösung für Sie! Schauen Sie doch einmal das BiOrb Air an. Egal ob Mini Orchideen, Vanda, Phalaenopsis oder Cymbidium, Tropenpflanzen gedeihen darin mühelos und Sie können sich ein Stück Regenwald ins Wohnzimmer holen. Weitere Informationen zu unserem BiOrb Air finden Sie hier.

Orchideenpflege – Die Basics

Wo stelle ich mein Orchideen-Glas auf?

Der Standort für Ihre Orchidee ist optimaler Weise sehr hell, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung und verfügt über eine hohe Luftfeuchtigkeit. Es ist sehr wichtig, dass mit Orchideen bepflanzte Gläser nicht überhitzen, vor der Mittagssonne sollte man sie also auf jeden Fall schützen.

Orchideen einsprühen

Da Orchideen eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigen, sollten Sie sie gelegentlich mit kalkfreiem Wasser besprühen. Sprühen Sie das Wasser möglichst nur auf die Wurzeln nicht auf die Blätter. Wenn sich doch mal Wasser in den Blattachseln oder Herzblättern fängt, sollten Sie es gleich entfernen. Tipp: Wasser lässt es sich am einfachsten mit einem Küchenrollen-Papier aus den engen Blattachseln herausziehen. Sprühen Sie morgens oder vormittags, damit die Orchidee bis zur Nacht gut abtrocknen kann.

Orchideen Düngen

Düngen ist auch ein zentrales Thema der Orchideenpflege. Sie verwenden am besten flüssigen Orchideendünger, jedoch gilt es bei jeder Orchideenart andere Dinge zu beachten. Fragen Sie hier gerne bei unserem qualifizierten Personal im Gartencenter Mencke nach. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter. Alternativ schauen Sie doch einmal hier vorbei und lesen Sie sich detaillierter in die Pflege von Orchideen ein.

Fazit

Orchideen im Glas sind nicht nur besonders dekorativ, sondern profitieren zusätzlich vom tropischen Klima, welches ein solches Glasgefäß aufbauen kann. Welches Ensemble Sie genau wählen, ist abhängig von Ihrem persönlichen Geschmack. Häufigste Todesursache für die exotischen Schönheiten im Glas ist zu starkes Gießen und Staunässe. Achten Sie immer darauf, dass sich unten im Glas kein Wasser sammelt!

Garten-Dekotipps

Titelbild: © Mencke, Vanda-Orchideen: © Shutterstock von Maxim Ermolenko und Farhad Ibrahimzade, Phalaenopsis im Kugelglas: © Shutterstock von Vitalinka, Phalaenopsis Flaschengarten: © Mencke