Monstera

Monstera: So pflegen Sie die außergewöhnliche Pflanze richtig!

Zu den beliebtesten, außergewöhnlichen und pflegeleichten Zimmerpflanzen gehört die Monstera. Die Grünpflanze besticht mit ihrer sattgrünen Farbe und ihren speziellen Blättern, die ungewöhnlich durchlöchert sind. Wie Sie daheim Ihre Monstera pflegen und was die besonderen Merkmale der Pflanze sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ihrem Aussehen hat die Monstera wohl ihren alternativen Namen zu verdanken: Wegen ihrer löchrigen Blätter wird sie auch “Fensterblatt” genannt. Passend, denn tatsächlich sind ihre Löcher so groß, dass man bequem durch sie hindurch gucken kann. Eben wie durch ein Fenster.

Steckbrief Monstera: Infos rund um die löchrige Pflanze

Weniger wegen ihrer Blüten, als vielmehr wegen ihrer außergewöhnlichen Blätter, ist die Monstera hierzulande eine äußerst beliebte Zimmerpflanze. Ihr sattes Grün lässt das Herz einer jeden Hobby-Pflanzenzüchterin hochschlagen. Besonders auch, weil sie sehr pflegeleicht ist.

In ihrer Heimat, den Wäldern Mittel- und Südamerikas, trägt die Monstera von September bis Oktober strahlend weiße, sehr große Blüten. In unseren Breitengraden blüht sie jedoch eher selten bis gar nicht, weshalb sie als reine Grünpflanze kultiviert wird. Ihre sattgrünen Blätter sind herzförmig und laufen zugespitzt zu. Je nach Sorte, sind sie entweder durchlöchert oder tragen tiefe Schlitze, die vom äußeren Blattrand bis zum Stiel verlaufen.

Die frostempfindliche Pflanze ist im Gartencenter als Kübelpflanze erhältlich. Sie verleiht großen Eingangsräumen, Büros und Wintergärten, aber auch Wartezimmern und Wohnzimmern den gewissen grünen Hingucker. Je nach Wuchs, kann es nicht schaden, der Monstera mit einer Rankhilfe ein wenig Stabilität zu verleihen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, Ihre Monstera zuhause optimal zu kultivieren.

Monstera Pflege: 7 Tipps für Ihr Zuhause!

Monstera zu Hause
© envato elements

Zwar ist die Monstera grundsätzlich eine pflegeleichte Pflanze, jedoch kann es nicht schaden, ihre Lebensbedingungen zu optimieren. So gedeiht Ihre Pflanze umso kräftiger und bildet ihre wunderschönen, kräftig grünen Blätter aus.

Tipp 1: Der richtige Monstera Standort ist hell!

Gleich nach dem Kauf topfen Sie Ihre Monstera am besten in einen größeren Kübel um. Sie benötigt viel Platz und sollte deshalb an einem Ort stehen, an dem ihre Triebe nirgendwo anstoßen. Außerdem braucht die Monstera viel Licht: hell und warm soll es sein, aber nicht vollsonnig! Wenn die Monstera im Winter gekauft wurde, darf sie gerne bis zum Frühjahr direkt am Fenster stehen. So kann sie sich in Ruhe von den Gewächshausverhältnissen auf ihren neuen Standort umgewöhnen. Besonders gut gedeiht sie, wenn sie von allen Seiten her Licht bekommt, wobei ihr die Morgen- und die Abendsonne besonders gut tun. Im Sommer können Sie sie ruhig auch im Freien aufstellen, dann am besten an einem halbsonnigen Platz.

Da die Monstera es am liebsten schön warm hat, sollte die Zimmertemperatur im Frühling und Sommer bei circa 21 Grad Celsius liegen. Ist es draußen sehr heiß, behalten Sie Ihre Pflanze besser in der Wohnung!

Tipp 2: Durchlässige Grünpflanzenerde als Monstera Substrat!

Mit üblicher Grünpflanzenerde machen Sie Ihre Monstera glücklich. Für eine gute Durchlässigkeit darf sie ruhig ein wenig Sand enthalten (ggf. selber anmischen). Außerdem sollte das Substrat humusreich sein. Für eine besonders gute Wasserversorgung und um Staunässe zu vermeiden können Sie auch eine Drainage legen. Hierzu erst ein wenig Blähton in den Topf füllen, etwa eine halbe bis eine Hand breit. Darüber kommt das Substrat mit der Pflanze.

Tipp 3: Nicht zu häufig die Monstera gießen!

Die Monstera benötigt einen mäßig trockenen bis mäßig feuchten Boden. Gießen Sie deshalb regelmäßig, aber geben Sie dabei nicht zu viel Wasser auf einmal! So vermeiden Sie Staunässe. Das Substrat darf ruhig bis zur nächsten Wassergabe leicht antrocknen, denn Trockenheit verträgt die Monstera besser als zu starke Nässe!

Besonders gern hat sie leicht abgestandenes Wasser mit Zimmertemperatur. Auch ein warmer Sommerregen bekommt ihr gut – Sie können sie also ruhig einmal in einen sommerlichen Regenschauer stellen. Gelegentlich schadet es auch nicht, wenn Sie Ihre Monstera mit zimmerwarmem Wasser einsprühen.

Falls Sie einmal über einen längeren Zeitraum nicht gießen können, hängen Sie die Luftwurzeln der Monstera am besten in ein mit Wasser gefülltes Glas. In der Wintersaison, von November bis März, ist es ratsam, die Wasserzufuhr ein wenig zu reduzieren.

Tipp 4: In geringem Maß die Monstera düngen!

Da die Monstera einen mäßigen Nährstoffbedarf hat, brauchen Sie sie nicht allzu häufig düngen. Alle zwei bis vier Wochen können Sie sie mit einem flüssigen Grünpflanzendünger versorgen. Nutzen Sie dabei nur die halbe Dosierung! Gedüngt wird nur in der Wachstumssaison von April bis August / September. Im Winter sollten Sie die Düngung ganz einstellen.

Tipp 5: Monstera in der Wohnung überwintern!

Da die Monstera sowieso überwiegend als Zimmerpflanze gehalten wird, braucht es keiner besonderen Maßnahme zur Überwinterung. Sie sollten jedoch darauf achten, dass die Zimmertemperatur nicht unter 16 Grad Celsius fällt. Achten Sie bei der Wasserzufuhr darauf, dass das Substrat auf keinen Fall zu nass und kalt wird. Gießen Sie lieber einmal weniger als mehr.

Tipp 6: Jährlich die Monstera umtopfen!

In den ersten Jahren sollten Sie Ihr Fensterblatt jährlich umtopfen. Nehmen Sie ein leicht größeres Gefäß und tauschen Sie Drainage und Substrat aus. Als Jungpflanze wird Ihre Monstera sehr schnell wachsen, weshalb Sie ihr mit einem neuen Topf den notwendigen Platz schaffen.

Ältere Pflanzen, die nicht mehr so stark wachsen, müssen Sie nicht mehr zwingend jedes Jahr umtopfen. Für eine frische Nährstoffzufuhr können Sie dennoch einmal jährlich den oberen Teil des Substrats (etwa drei Zentimeter) gegen frisches Substrat eintauschen.

Tipp 7: Sonstige Monstera Pflege

Große Blätter können besonders viel Staub fangen, so auch die der Monstera. Um dem entgegenzuwirken, ist es sinnvoll, die Blätter gelegentlich mit einem feuchten Tuch abzuwischen. In der Heizperiode ist diese Maßnahme besonders wichtig, damit Ihre Pflanze trotz der kürzeren Tage noch genügend Licht aufnehmen kann.

Auch wenn es sehr selten vorkommt, kann es passieren, dass Ihre Monstera Blüten ausbildet. Unter Umständen sollten Sie diese besser mit einem scharfen Messer abschneiden. Sie entziehen der Pflanze viel Kraft und können mitunter einen für den Menschen unangenehmen Geruch entwickeln.

Monstera Ableger züchten

Sie können Ihre Monstera relativ einfach über Ableger vermehren. Schneiden Sie dazu mit einem sauberen, scharfen Messer einzelne Stecklinge ab. Achten Sie darauf, dass die Stecklinge möglichst viele Luftwurzeln haben. Bei etwa 25 Grad Celsius können Sie die Stecklinge dann in einem Gefäß mit Wasser halten, bis sie eigene Wurzeln gebildet haben. Dann wird es Zeit, sie in Substrat einzupflanzen.

Kleine Schwestern: Monkey Mask, Variegata und Borsigiana

Monstera
© envato elements

Von der Gattung Monstera sind mittlerweile 20 bis 50 Arten bekannt. Sie unterscheiden sich im Wuchs, in der Größe ihrer Blätter und in ihrer Art, Löcher in den Blättern und Luftwurzeln auszubilden. Hierzulande ist besonders eine der kleineren Sorten beliebt: die Monstera Monkey Mask. Sie trägt traumhaft schöne, satte hell- bis dunkelgrüne Blätter mit ungleichmäßig großen Löchern.

Ähnlich wächst auch die Sorte Monstera Borsigiana, die unter Hobby-Gärtnern ebenfalls weit verbreitet ist. Sie bildet kleinere, schmale Blätter aus, die weniger durchlöchert sind. Eine sehr außergewöhnliche Sorte ist die Monstera Variegata. Sie zeichnet sich durch panaschierte Blätter aus, das heißt, sie trägt große, weiß-grün gefleckte Blätter. Hier müssen Sie jedoch aufpassen, dass sie nicht zu dunkel und zu kalt steht. Sonst bildet sie komplett grüne Blätter und gedeiht sehr langsam.

Unser Fazit zur Monstera und ihrer Pflege

Mit einer Monstera haben Sie sich für eine pflegeleichte und robuste Pflanze entschieden. Mit ein paar extra Pflege-Tricks können Sie sie optimal kultivieren, sodass sie auch in unseren Breitengraden traumhaft schön gedeihen kann. Wichtig ist, dass Ihre Monstera hell steht, ohne direkte Sonneneinstrahlung. Außerdem mag sie es warm und nicht zu feucht. Staunässe sollten Sie deshalb unbedingt vermeiden!

Damit Sie Ihre Monstera einmal jährlich umtopfen können, benötigen Sie passende Pflanzkübel, wie Sie sie in unserem Gartencenter Mencke finden. Wir beraten Sie gerne vor Ort zur Pflege Ihrer Grünpflanzen. Bei uns erhalten Sie außerdem passende Substrate, Dünger und Gartenwerkzeuge. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

© envato elements