zierlauch

Zierlauch im Garten – 7 Tipps zur Allium-Pflege

Längst sind Lauchgewächse nicht mehr nur Gemüse, welches auf dem Esstisch landet. Dank ihres dekorativen Looks finden sich die hübschen Pflänzchen auch zu Zierzwecken in immer mehr Gärten wieder. Möchten Sie ebenfalls Zierlauch pflanzen? Mit unseren Tipps gelingt es Ihnen bestimmt!

Hinter dem Begriff Allium stecken viele unterschiedliche Zierlauchsorten. Wussten Sie, dass beispielsweise auch der Schnittlauch, der Knoblauch und der Bärlauch dazu zählen? Der klassische Zierlauch wird jedoch nur zu dekorativen Zwecken angebaut und ist wegen seines besonderen Aussehens bei vielen Gartenliebhabern beliebt.

Besonders beliebt: Allium Globemaster – Riesenlauch

Die wunderschönen Blüten des Allium Globemasters machen ihn zu einer besonders beliebten Zierlauch-Sorte. Die großen Ballen aus einzelnen sternförmigen Blüten sind mit einem Durchmesser von mehr als 20 Zentimetern ein echter Hingucker in jedem Garten! Treffend, dass dieses hübsche Gewächs auch unter dem Namen Riesenlauch bekannt ist.

Sie können Riesenlauch in verschiedenen Farben anpflanzen. Typisch sind violette, weiße und blaue Blüten. Auch gelbe und magentafarbene Sorten sind erhältlich. Der Stiel des Riesenlauchs kann eine Höhe von bis zu 80 Zentimetern erreichen.

Aktuell sind etwa 800 unterschiedliche Zierlauchsorten bekannt. Die zu den Zwiebelgewächsen gehörenden Pflanzen stammen zu großen Teilen aus Asien, besonders aus der Türkei und dem Iran. Übrigens duften sie tatsächlich ganz charakteristisch nach Lauch bzw. Zwiebeln, beispielsweise wenn Sie sie berühren oder sie als Schnittblume abschneiden.

In der Zeit von Frühling bis in den frühen Sommer blühen die meisten Allium-Sorten, ungefähr von April bis Juni. Manche Sorten blühen etwas später und dann auch länger in den Spätsommer hinein, etwa bis September. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, wann Sie Allium pflanzen sollten und wie es mit der Pflege klappt.

Allium pflanzen und pflegen – so geht’s!

Besonders in puncto Standort und Zeitraum gibt es einiges zu beachten, wenn Sie in Ihrem Garten Zierlauch pflanzen möchten. Mit den folgenden Tipps gelingt Ihnen die Allium-Pflege bestimmt!

Tipp 1: Wann muss ich Allium pflanzen?

Der richtige Zeitpunkt für das Pflanzen von Allium ist der Herbst. Dann hat die Pflanze noch genügend Zeit, sich im Boden auf den Winter vorzubereiten und genügend Energie zu sammeln, um im Frühjahr wunderschön zu blühen. Sie sollten jedoch sicher gehen, dass Sie eine winterharte Zierlauch-Sorte in den Boden setzen, da nur diese die kalte Jahreszeit übersteht (mehr zur Überwinterung von Zierlauch finden Sie weiter unten bei Tipp 7).

Tipp 2: Wie muss ich Allium pflanzen?

Wichtig ist, dass Sie die einzelnen Zwiebeln des Zierlauchs mit genügend Abstand zueinander in die Erde setzen. Denn nicht nur die Pflanzen können eine beachtliche Höhe erreichen, auch die Blüten haben einen großen Durchmesser und sollten deshalb nicht zu nah beieinander stehen. Das sieht schnell gequetscht aus und die Pflanzen beeinträchtigen sich gegenseitig in ihrer Entwicklung. Auf einer Fläche von einem Quadratmeter können Sie circa fünf bis zehn Zierlauch-Zwiebeln setzen, sodass die Pflanzen einen Abstand von 25 bis 40 Zentimetern zueinander haben.

Graben Sie mit einer kleinen Schaufel ein tiefes Loch in die Erde. Es sollte etwa dreimal so tief sein wie die Zwiebel groß ist. Achten Sie darauf, dass die Zwiebel nicht von Schädlingen befallen und der Boden nicht zu feucht ist. Ein sandiger Boden, der nicht so viel Wasser speichert ist sehr vorteilhaft.

Nachdem Sie die Zwiebel gesetzt haben, können Sie in das Loch noch etwas Kompost füllen. Den Rest verschließen Sie mit Erde.

Tipp 3: Wo ist der beste Zierlauch-Standort?

Glücklicherweise ist der Zierlauch nicht zu anspruchsvoll, was seinen Standort angeht. Dennoch gibt es ein paar Bedingungen, unter denen er am besten gedeiht. Dazu gehört zum Beispiel viel Sonneneinstrahlung – wählen Sie deshalb am besten einen Platz, der in der vollen Sonne liegt.

Außerdem mag der Zierlauch nicht gerne viel Wasser. Ein wenig Schutz vor Regen ist deshalb empfehlenswert. Haben Sie beispielsweise eine Terrasse mit Glasdach? Dann ist der Zierlauch optimal geschützt, bekommt aber trotzdem genügend Licht.

Eine Ausnahme bildet übrigens Bärlauch: Stellen Sie ihn besser an einen halbschattigen bis ganz schattigen Platz.

Tipp 4: Wie muss ich Zierlauch düngen und gießen?

Wie bereits erwähnt, benötigt Allium nicht viel Wasser. Deshalb müssen Sie ihn nicht häufig gießen – lieber ein- bis zweimal pro Monat tiefgründig gießen, statt die Erde dauerhaft feucht halten. Vor der Blüte im Frühjahr können Sie jedoch ruhig etwas mehr gießen.

Düngen ist dagegen durchaus wichtig bei der Allium-Pflege. Achten Sie darauf, dass der Boden humusreich ist und viele Nährstoffe enthält. Dünger mit einem hohen Phosphat-Anteil und einem niedrigen Stickstoff-Anteil ist gut geeignet für Zierlauch. Ebenso können Sie der Erde immer ein wenig Kompost beifügen. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass dieser nicht zu feucht ist.

Wichtig an dieser Stelle ist jedoch, dass Sie nicht zu viel düngen. Dann kann es passieren, dass der Stiel zu hoch wächst und er die große Blütenkugel im Anschluss nicht mehr tragen kann. Die Pflanzen können dann leicht abknicken – viel zu schade um die knalligen Blütenbälle.

Tipp 5: Muss ich Zierlauch schneiden?

Sie müssen Zierlauch nicht zwingend schneiden. Im Gegenteil: Das kann der Pflanze sogar schaden! Nach der Blütezeit werden wichtige Nährstoffe über den Stiel aus der Blüte in die Zwiebel transportiert. Diesen Prozess sollten Sie auf keinen Fall unterbrechen, damit Ihre Pflanze auch im nächsten Jahr erneut prachtvoll blühen kann.

Erst wenn der Stiel vollständig verwelkt ist, können Sie ihn mit einem scharfen Gartenwerkzeug abschneiden. Wenn Sie außerdem verhindern möchten, dass Ihr Zierlauch sich selbst vermehrt, sollten Sie den Samenstand entfernen, bevor er reif ist. Das spart überdies Energie, die die Pflanze in die neue Blüte im Frühjahr stecken kann.

Tipp 6: Welche Schädlinge sind für Allium gefährlich?

Einen starken Schädlingsbefall brauchen Sie bei Zierlauch in der Regel nicht zu befürchten. Im Gegenteil: Die Blüten werden gerne von Insekten angenommen und gehören zu den bienenfreundlichen Pflanzen.

Falls Sie doch einmal Blattläuse, Schnecken oder Larven an Ihrem Zierlauch entdecken sollten, können Sie diese vorsichtig mit dem Wasserschlauch abspritzen, bzw. Schnecken am besten einzeln absammeln. Bei einem Pilzbefall sollten Sie die Pflanzen am besten mit einem Anti-Pilzmittel behandeln, welches Sie in Ihrem Gartencenter erhalten.

Achten Sie darauf, dass Ihr Zierlauch nicht zu feucht wird. Denn Schimmelbildung ist tatsächlich das größte Problem, das der Pflanze zur Last werden kann. Wenn die Zwiebeln einmal faulen, wird es schwierig, die Gewächse zu retten.

Tipp 7: Wie muss ich Allium überwintern?

Die winterharten Allium-Sorten sind sehr unkompliziert in puncto Überwinterung. Wenn Sie die verwelkten Stiele abgeschnitten haben, können die Zwiebeln über den Winter in der Erde bleiben. Wichtig ist auch hier, dass Sie die Pflanzen vor zu viel Feuchtigkeit schützen. Hierzu können Sie sie beispielsweise mit Reisig abdecken.

Die nicht winterharten Sorten setzen Sie am besten in einen Topf und stellen diesen in ein konstant kühles Winterquartier.

Außerdem wichtig bei der Allium-Pflege!

Zu guter Letzt sind die folgenden drei Punkte wichtig für jede Gärtnerin, die lange Freude an ihrem Zierlauch haben möchte.

  • Entfernen Sie sämtliches Unkraut um die Pflanzen herum. So können Sie sicher gehen, dass dem Zierlauch notwendige Nährstoffe nicht durch die unerwünschten Pflanzen entzogen werden.
  • Markieren Sie die Stelle, an der Sie die Zwiebeln im Herbst eingesetzt haben. So können Sie nach dem Winter gezielt gießen.
  • Wenn Ihr Zierlauch in einem Jahr mal nicht mehr blüht: Entfernen Sie die Zwiebeln aus dem Boden und setzen Sie sie im folgenden November wieder hinein – dann aber an einem anderen Ort als zuvor.

Unser Fazit zu Zierlauch im eigenen Garten

Wenn Sie Zierlauch pflanzen möchten, helfen Ihnen unsere Tipps mit Sicherheit weiter! Pflanzen Sie Allium-Zwiebeln am besten im Herbst, indem Sie sie tief in die Erde setzen. Achten Sie dabei darauf, dass der Boden nicht zu feucht ist und dass Ihr Zierlauch an einem sonnigen Standort sitzt. Markieren Sie die Stelle, um sie im Frühjahr vor der Blüte ausreichend gießen zu können.

Grundsätzlich ist Zierlauch sehr pflegeleicht. Er benötigt nicht allzu viel Wasser, dafür aber einen nährstoffreichen, humosen Dünger. Entfernen Sie sämtliches Unkraut und befreien Sie die Pflanzen, wenn nötig, mit dem Gartenschlauch von kleinen Schädlingen. Nach der Blüte sollten Sie warten, bis die Stängel komplett verwelkt sind. Dann können Sie sie abschneiden und die Zwiebeln zur Überwinterung einfach abgedeckt im Boden lassen. Im Frühjahr wird Ihr Zierlauch dann neue Stiele bilden und Sie erneut mit seinen kugelförmigen, außergewöhnlichen Blüten beglücken!

Gerne geben wir Ihnen bei uns im Gartencenter Mencke weitere Tipps zum Thema Zierlauch. Selbstverständlich sind bei uns auch Blumenzwiebeln erhältlich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Newsletter

Kundenkarte

Geschenkgutschein

Kundenstimmen

Öffnungszeiten Gartencenter

Wir haben gerade geschlossen.

Mo. - Fr.
Sa.
So.

9:00 - 18:30
9:00 - 18:00
11:00 - 16:00

Kontakt

Schmiedestraße 33
45549 Sprockhövel

Telefon: 0202 26662-0
E-Mail: info@mencke.de

Instagram & Social Media

Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH
Mencke Gartencenter GmbH

© Bellandris Mencke – Mein Gartencenter
powered by ONE AND O