Bienen sind wichtige Nutztiere. Wie Sie Bienen schützen und fördern!

Das seit Jahren fortschreitende Bienensterben ist besorgniserregend. Besonders der Mensch ist auf die Biene angewiesen. Was leistet die Biene und warum ist sie so ein wichtiges Nutztier? Wie können Sie in Ihrem Garten den Fortbestand der kleinen Tierchen unterstützen? Hier erfahren Sie es.

 

Mit bienenfreundlichen Pflanzen und einem Bienenhotel helfen Sie Bienen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Im Folgenden finden Sie Fakten zu Bienen und dem Bienensterben. Außerdem erfahren Sie, welche Blumen für Bienen geeignet sind und was beim Bienenhotel wichtig ist.

Bienen – Honigbienen, Wildbienen und Co.

Unter den meisten Menschen ist die Honigbiene als “die Biene” bekannt. Dabei umfasst die Gruppe der Bienen weitaus mehr Arten. Besonders Wildbienen sind heute nicht mehr überall bekannt und ihre Arbeit für Mensch und Natur wird häufig unterschätzt. Jedoch sind es gerade die Wildbienen, die durch ihre Spezialisierungen für unsere Pflanzenvielfalt sorgen und die besonders schützenswert sind.

Tatsächlich leben deutschlandweit rund 560 Wildbienenarten. In den meisten Bundesländern stehen jedoch rund 50 % oder sogar mehr auf der Roten Liste. Das bedeutet, sie gelten als gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Deshalb müssen in Zeiten des Bienensterbens nicht nur die Honigbiene, sondern auch die verschiedenen Wildbienenarten berücksichtigt und unterstützt werden.

Wildbienen aus ökologischer Sicht

Ein Verlust der Wildbienen würde aus ökologischer Sicht viel schwerer ausfallen als Ausfälle bei den Honigbienen. Teilweise sind Wildbienen hochspezialisiert und somit maßgeblich am Fortbestand einiger ebenfalls sehr spezifischer Pflanzenarten beteiligt. Mit Blick auf den Arten- und Naturschutz muss somit der Fokus weg von der Honigbiene hin zum Erhalt sämtlicher Bienenarten.

Dabei wichtig zu wissen: Wildbienenschutz dient immer auch der Honigbiene, dies gilt jedoch nicht automatisch umgekehrt. Tatsächlich kann die Honigbiene sogar in Nahrungskonkurrenz zur Wildbiene treten, weshalb eine einseitige Haltung durch Imkerei sich sogar eher negativ auf den Wildbienenbestand auswirken kann.

Warum sind Bienen so wichtig für den Menschen?

Viele Pflanzenarten würden ohne die Biene schlichtweg gar nicht existieren. Denn die Bestäubung durch Honig- und Wildbienen macht überhaupt erst eine Befruchtung der Blüten und dadurch eine Vermehrung der Pflanze möglich. Dies gilt auch für viele Pflanzen, die der Mensch für sich nutzt:

  • Obstbäume, wie Apfel, Birne, Pflaume, Kirsche und viele mehr;
  • exotische Fruchtsorten, wie beispielsweise die Maracuja, die nur von einer einzigen Bienenart bestäubt wird;
  • Gemüsesorten, wie Spargel, Brokkoli, Sellerie, Kürbis und Gurken;
  • Nussbäume und Avocados.

Die Arbeit der Bienen hat somit direkten Einfluss auf unsere Ernährung. Kleinere Bienenbestände bedeuten auch eine kleinere Auswahl an Nahrungsmitteln.

Außerdem würden auch bienenfreundliche Pflanzen, wie beispielsweise der Borretsch, Lavendel und Bienenkraut, ohne die Bestäubung nur schwer fortbestehen. Das wäre nicht nur schade für jede Hobby-Gärtnerin, sondern auch ein erheblicher Einschnitt in unsere Pflanzen- und Blumenvielfalt.

Bienensterben – Warum sterben Bienen?

Durch Landwirtschaft und Gartenbau hat der Mensch starken Einfluss auf die Bienenbestände. Laut NABU hat in den vergangenen Jahrzehnten eine erhebliche Ausräumung und Belastung der Landschaft stattgefunden, sodass Lebensraum und Nistplätze zahlreicher Wildbienen zerstört wurden.

Der Einsatz von Pestiziden und Herbiziden, also Schutzmitteln für Pflanzen vor Insekten und sogenanntem Unkraut, trägt zum Bienensterben bei. Durch sie werden die Tiere und ihre Larven vergiftet und getötet. Auch großflächige Mäharbeiten schaden den Beständen, da auf einen Schlag bedrohliche Nahrungsengpässe entstehen. Der Mensch ist somit einer der Hauptgründe, warum immer mehr Bienenpopulationen einfach wegsterben. Hinzu kommen Krankheitserreger, die wachsende Luftverschmutzung und der Klimawandel. Alles hat Einfluss auf die empfindlichen Bienenbestände.

In Europa gibt es aktuell etwa zehn Prozent weniger Bienen als noch vor einigen Jahren, in den USA sind es etwa 30 Prozent und im Nahen Osten rund 85 Prozent! Die Nahrungsmittelversorgung für die stetig wachsende Masse an Menschen ist somit stark gefährdet.

Bienenfreundliche Landwirtschaft als Lösungsansatz

Ein Ansatz der Vereinten Nationen ist eine bienenfreundlichere Gestaltung der Landwirtschaft. Aber auch als einzelner Verbraucher können Sie etwas dafür tun, dass die Bienenbestände nicht weiter zurückgehen:

  • Indem Sie biologische Lebensmittel kaufen, unterstützen Sie die nachhaltige Landwirtschaft.
  • Mit bienenfreundlichen Pflanzen in Ihrem eigenen Garten oder auf dem eigenen Balkon helfen Sie den Bienen in Ihrer Umgebung.
  • Weitere Möglichkeiten sind beispielsweise eine Bienenpatenschaft oder Imkerei im eigenen Garten (hierfür aber bitte zunächst das notwendige Know-How aneignen, beispielsweise bei einem professionellen Imker. Viele Imker bieten Schnuppertage an!)

Bienenfreundlicher Garten – mit den richtigen Pflanzen und einem Insektenhotel!

In Ihrem Garten können Sie die vorhandenen Bienenpopulationen unterstützen, indem Sie bienenfreundliche Blumen pflanzen. Für eine Bienenweide mit Wildblumen gibt es beispielsweise fertige Saatgutmischungen aus dem Gartencenter. Es ist natürlich auch möglich, einzelne bienenfreundliche Stauden oder Sträucher zu pflanzen.

Daneben können Sie die kleinen Tierchen auch mit einer Nisthilfe unterstützen. Mit einem sogenannten Bienen- oder Insektenhotel schaffen Sie Lebensraum und Nistmöglichkeiten.

Bienenfreundliche Pflanzen – für ein breites Nahrungsangebot

Besonders beliebte bienenfreundliche Pflanzen sind beispielsweise Basilikum, Bienenfreund und Bienenkraut, Borretsch, Kapuzinerkresse, Lavendel, Löwenmäulchen, Margeriten, Salbei, Schafgarbe, Sonnenblume, Thymian und Zitronenmelisse. Wenn Sie sogar einen kleinen Obstgarten haben, bieten sich unter anderem Apfel, Erdbeere, Himbeere, Johannisbeere, Kirsche und Holunder an, um für Bienen ein reiches Nahrungsangebot zu schaffen.

Bienenhotel – für mehr Lebensraum

Sie können entweder ein Bienenhotel aufstellen oder ein Insektenhotel für verschiedene Arten von Insekten. In beiden Fällen ist es wichtig, einen geeigneten Standort zu finden. Ein wind- und regengeschützter, vollsonniger Platz ist besonders gut. Am besten mit einer südwärts gerichteten Einflugöffnung.

Grundsätzlich gilt: Verwenden Sie nur Naturmaterialien, wenn Sie ein Insektenhotel selber bauen möchten. Sämtliche Hölzer, Steine und Backsteine müssen frei von Farbe, Lack und Pestiziden sein. Füllen Sie Lücken im Hotel mit Reisig, Moos und Kieselsteinen auf. So wird Zugluft vermieden.

Übrigens: Mit einer Vogeltränke oder einem Mini-Teich können Sie den Insekten in Ihrem Garten zusätzlich etwas zu trinken anbieten. Darüber freuen sie sich ganz besonders! In Ihrem Gartencenter Mencke können Sie fertige Bienen- und Insektenhotels kaufen. Gerne geben wir Ihnen Tipps zum Standort und zur Pflege!

Unser Fazit: Bienen sind schützenswerte Nutztiere

Für den Menschen ist die Biene eines der wichtigsten Nutztiere überhaupt. Dessen sind sich jedoch die meisten gar nicht bewusst. Durch den großflächigen Einsatz von Pestiziden und Herbiziden hat der Mensch in der Landwirtschaft und im Gartenbau großen Schaden angerichtet im Blick auf die Größe unserer Bienenpopulationen. Denn durch die aggressive Bekämpfung von Insekten sind in den vergangenen Jahrzehnten besorgniserregend viele Bienen gestorben.

Die Vereinten Nationen möchten mit einer bienenfreundlichen, nachhaltigen Landwirtschaft den Erhalt der noch gebliebenen Bienenbestände fördern. Als Hobby-Gärtnerin können Sie ebenfalls viel dazu beitragen, indem Sie beispielsweise bienenfreundliche Pflanzen in Ihrem Garten kultivieren. Mit einem Insekten- oder Bienenhotel schaffen Sie außerdem Lebensraum für die kleinen Nützlinge.

In unserem Gartencenter Mencke erhalten Sie eine große Auswahl an bienenfreundlichen Pflanzen und Insektenhotels. Außerdem auch Saatgutmischungen, Vogeltränken und wertvolle Tipps für einen bienenfreundlichen Garten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!