Insektenhotels verschiedene Größen

Insektenhotel im Garten? Das sind die Vorteile!

Möchtet Ihr ein Insektenhotel in Eurem Garten aufstellen? In diesem Beitrag erfahrt Ihr, worauf Ihr dabei achten solltet und wie Ihr ganz leicht selbst ein Insektenhotel bauen könnt. Außerdem: Das sind die Vorteile eines Insektenhotels, sowohl für die Tiere als auch für den Gärtner.

Wusstet Ihr, dass Ihr die Nützlinge im Garten bei ihrer Arbeit an Blumen und Sträuchern unterstützen könnt? Mit einem Insektenhotel liefert Ihr eine wertvolle Überwinterungs- und Nisthilfe. Schafft auch in Eurem Garten eine wichtige Grundlage für Insektenschutz und Artenvielfalt!

Nützlinge im Garten und ihre Bedeutung für Mensch & Natur

Viele der kleinen Tierchen, die uns im Sommer um die Nase schwirren, haben eine wichtige Funktion. Sie bestäuben Obstbäume sowie Sträucher, vertilgen Schädlinge und sind für den Fortbestand der Pflanzenkultur unverzichtbar.

Diese nützlichen Insekten unterstützen damit quasi die Arbeit eines jeden Gärtners. Experten gehen sogar davon aus, dass das Überleben des Menschen stark vom Bestand der Bienen abhängig ist. Aber auch andere Insekten gehören zu den fleißigen Nützlingen im Garten:

Beispielsweise gehen Schlupf- und Grabwespen gegen unerwünschte Insekten und Pflanzenfeinde vor. Sie legen ihre Eier auf Schild- und Blattläusen, Zikaden und Blattkäferlarven ab, sodass ihre Nachkommen nach dem Schlüpfen fleißig Schädlinge vertilgen können.

Weitere Schädlingsvertilger sind unter anderem Raubmilben, Raubwanzen, Spinnen und Laufkäfer, Florliegenlarven und Marienkäfer. Wusstet Ihr, dass auch Kreuzspinnen besonders effektive Blattlausjäger sind und sich etwa zu drei Vierteln von ihnen ernähren?

Schädlingsbekämpfer und Pflanzenbestäuber mit einem Insektenhotel unterstützen

Neben der Schädlingsbekämpfung gibt es natürlich noch die Insekten, die auf die Pflanzenbestäubung spezialisiert sind. Sie machen etwa achtzig Prozent der nützlichen Insekten in unseren Gärten aus. Wildbienen, Hummeln und Schwebfliegen sorgen gemeinsam mit Honig- und Mauerbienen dafür, dass Obstbäume befruchtet werden und einen reichen Fruchtbestand bilden.

Übrigens: Stechende Insekten werden häufig zu unrecht gefürchtet. Die Tiere stechen erst dann, wenn sie sich bedroht fühlen. Viele der Arten denen Ihr mit Eurem Hotel ein Heim bietet haben sogar einen so kleinen Stachel, dass er Eure Haut nicht mal durchdringen könnte.

Leider ist der natürliche Lebensraum vieler Wildbienenarten in den vergangenen Jahren zunehmend zerstört worden. Das stellt auch eine Bedrohung für unsere Pflanzen und Obstbäume dar. Mit einem Insektenhotel könnt Ihr verschiedenen Insektenarten helfen, sich in Eurem Garten anzusiedeln. Wie? Das erfahrt Ihr im nächsten Abschnitt.

Insektenhotel: Was genau bedeutet das?

Insektenhotels sind künstlich geschaffene Nist- und Überwinterungshilfen für die sogenannten nützlichen Insekten (“Nützlinge”). Sie werden auch als Insektenhäuser, Insektenasyl, Insektenwand oder -kasten bezeichnet. Seit den 90er Jahren finden Insektenhotels zunehmend Verwendung bei naturnahen Gärtnern und Artenschützern sowie in der Schulbiologie.

Mit wenig Aufwand ist ein solches Insektenhotel eine geeignete Insektenschutzmaßnahme, die jeder Hobbygärtner auch im eigenen Garten gut umsetzen kann. Besonders für bedrohte Arten, wie etwa die Wildbienen, ist ein Insektenhotel eine wertvolle Unterstützung zur Arterhaltung.

Insektenhotels könnt Ihr in verschiedenen Größen und mit unterschiedlicher Ausstattung aufstellen. Ob vorgefertigt aus dem Gartencenter oder selbst gebaut – es gibt viele Möglichkeiten und Ihr müsst Euch nicht auf eine Insektenart festlegen. Häufig sind Insektenhotels so ausgestattet, dass sie sowohl für Wildbienen- und Wespenarten, Schmetterlinge, Florfliegen und Marienkäfer Platz bieten.

Insektenhotel Hummeln

Insektenhotel aufstellen im eigenen Garten – warum?

Besonders in naturnahen Gärten (in denen nicht mit Pestiziden gearbeitet wird) sind Insektenhotels ein wertvoller Beitrag zur Artenvielfalt. Ihr ermöglicht nützlichen Insekten, sich unter guten Lebensbedingungen zu vermehren und überdies zum Erhalt Eurer Pflanzen beizutragen.

Im Folgenden lernt Ihr die unschlagbaren Vorteile eines Insektenhotels im eigenen Garten kennen.

Vorteil #1: Ein Insektenhotel fördert Artenschutz und Artenvielfalt

Durch Insektenhotels fördert Ihr in vielerlei Hinsicht die Artenvielfalt: Einerseits helft Ihr den Nützlingen beim Nisten und bei der Vermehrung ihrer eigenen Art. Andererseits fördert Ihr dadurch auch die Vielfalt der Pflanzenarten, die auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen sind.

Insekten fliegen Blüten an, um sich von deren Pollen und Nektar zu ernähren. Dabei bleiben Pollen an ihnen haften, die schließlich zur nächsten Blüte mitgetragen werden. Auf diese Weise bestäuben Insekten Pflanzen und Obstbäume, sodass diese Früchte bilden können. Honig- und Wildbienen sowie Hummeln, Wespen, Käfer und Schmetterlinge sichern uns somit unsere Versorgung mit Obstsorten, wie Äpfeln, Birnen, Kirschen, Erdbeeren und Co.

In puncto Artenschutz ist das Insektenhotel somit ein hervorragender Beitrag, den Ihr in Eurem eigenen Garten leisten könnt.

Vorteil #2: Ein Insektenhotel liefert spannendes Wissen über verschiedene Insekten

Nicht umsonst stehen in vielen Schulgärten große Insektenhotels. Sie bieten die Möglichkeit, den fleißigen Nützlingen direkt bei der Arbeit zuzusehen und sie in ihrem natürlichen Vorkommen zu beobachten.

Ein Insektenhotel wird somit zum Lernobjekt in den Bereichen Biologie, Artenvielfalt sowie Natur und Umwelt.

Vorteil #3: Nützlinge im Garten als umweltschonende Schädlingsbekämpfung

Für viele Gärtner bietet eine große Artenvielfalt an nützlichen Insekten ganz einfach auch einen wirtschaftlichen Vorteil. Unerwünschte Schädlinge, wie beispielsweise Blattläuse oder Lilienhähnchen, gehören zu den Leibspeisen vieler Nützlinge. Ihr könnt somit auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichten – was ohnehin viel gesünder ist für Mensch und Natur.

Die sogenannte biologische Schädlingsbekämpfung ist somit ein weiterer unschlagbarer Vorteil eines Insektenhotels: Unerwünschte Insekten und Schädlinge werden von Nützlingen vertilgt, Eure Pflanzen werden vor Fressfeinden geschützt und Eure Obstbäume können reichlich Früchte bilden.

Insektenhotel selber bauen …

Wenn Ihr ein Insektenhotel selber bauen möchtet, bietet sich ein Grundgerüst aus stabilem abgelagerten Laubholz an. Baut hier verschiedene Untereinheiten ein, die den unterschiedlichen Insektenarten gerecht werden – so kann Euer Insektenhotel viele Nützlinge beherbergen.

Stattet die verschiedenen Abteile, in denen die Insekten später nisten können, mit unterschiedlichen Materialien aus:

  • Holzscheite in unterschiedlichen Größen und Formen, welche ebenfalls aus Laubholz sein sollten. Die in Nadelhölzern befindlichen Harzkanäle würden Eure Gäste nur stören, außerdem ist Nadelholz nicht besonders wetterbeständig. In die Holzscheite könnt Ihr jetzt Gänge bohren. Diese sollten zwischen 3 und 8 mm  stark sein und jeweils ca. 1 cm Abstand voneinander haben. So ist sowohl für kleine Wespenarten als auch für Mauerbienen was wohnliches dabei. Wichtig ist, dass ihr einen scharfen Bohrer benutzt, damit keine Splitter an den Löchern entstehen;
  • Bambusstäbe, Schilf und hohle Pflanzenstängel, die Ihr für mehr Stabilität mit Blumendraht zusammenbindet finden auch schnell interessierte Mieter. Auch hier bitte darauf achten, dass die Schnittflächen splitterfrei sind. Damit die Stängel genutzt werden können müssen sie außerdem auf der Hinterseite verschlossen sein (zum Beispiel durch eine Rückwand aus Holz);
  • Lehm – falls Ihr keinen Lehm in Eurem Garten findet, könnt Ihr auch auf Lehm-Oberputz aus dem Naturbaustoffhandel zurückgreifen. Das Pulver einfach mit etwas Wasser anmischen und in die dafür vorgesehene Lücke in Eurem Insektenhotel quetschen. Wenn der Lehm trocken ist solltet Ihr ihn mit dem Finger abkratzen können, dann hat er dich richtige Konsistenz für kleine Baumeister. Wenn Ihr möchtet, könnt ihr jetzt ein paar wenige Gangansätze (1-2 cm lang) mit einem Durchmesser von 6-8 mm bohren. Den Rest erledigen die fleißigen Insekten dann selber!

Sämtliche verwendete Materialien müssen naturbelassen und frei von Lack, Pestiziden oder Holzschutzmitteln sein. Außerdem solltet Ihr auf einen trockenen und sonnigen Standort achten.

… oder Insektenhotel kaufen?

Selbstverständlich könnt Ihr auch fertige Insektenhotels im Handel erwerben. Unser Gartencenter Mencke bietet Insektenhotels in verschiedenen Größen und auf unterschiedliche Insekten ausgelegt. Ihr findet bei uns sowohl Insektenhotels für verschiedene Nützlinge, als auch für einzelne Arten, wie beispielsweise Wildbienen oder Schmetterlinge.

Tipp: Stellt das Insektenhotel am besten an einen wind- und regengeschützten, vollsonnigen Platz. Optimal ist eine Ausrichtung mit südwärts gerichteter Einflugöffnung. Der beste Zeitpunkt zum Aufstellen (oder Aufhängen) ist im Februar/März, noch bevor die Insekten aus der Winterruhe erwachen.

 

Insektenhotel

Unser Fazit zum Insektenhotel

Mit einem Insektenhotel leistet Ihr einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz und zur Artenvielfalt. Ihr helft nützlichen Insekten beim Nisten und Überwintern. Dazu zählen unter anderem Wildbienen, Wespen, Hummeln und Schwebfliegen. Sie alle sind wichtig für die Bestäubung und somit auch für den Fortbestand unserer Pflanzen.

Ein Insektenhotel könnt Ihr mit den richtigen Materialien ganz leicht selber bauen. Wichtig ist, dass keine Feuchtigkeit eindringen kann und Eure Mieter ein sonniges Plätzchen haben. Übrigens könnt Ihr den kleinen Tierchen zusätzlich etwas zu trinken anbieten: beispielsweise mit einem Mini-Teich oder einer Vogeltränke.

Wenn Ihr ein fertiges Insektenhotel kaufen möchtet, kommt uns gerne im Gartencenter Mencke besuchen. Bei uns gibt es eine vielseitige Auswahl an Insektenhotels. Gerne geben wir Euch noch weitere Tipps zum Aufstellen und zur Pflege einer solchen Nisthilfe.